10 Trends vom Black Friday 2021

  • Verfasst von

Awin knackt 1 Milliarde Sales, Kleinunternehmen übertrafen ihre Performance von 2020 um 50% und die Fashion-Industrie machte 25% aller erfassten Sales aus.

Teilen

Trend 1: Höhere Warenkörbe im November
Ein klarer Trend, den wir im November im weltweiten Awin Netzwerk beobachten konnten, ist der Anstieg des durchschnittlichen Warenkorbwerts, auch AOV genannt. Dieser ist eine wichtige Kennzahl und gibt Aufschluss darüber, welche Produkte gekauft sowie welche Kundentypen von den Werbemethoden und -aktivitäten beeinflusst werden.

Trend 2: Leichter Rückkgang des AOVs am Black Friday
Im Vergleich zum Vorjahr lag der AOV im November 2021 durchgehend zwischen 10-20% über den Zahlen von 2020, wobei er am Black Friday leicht zurückging:

Graph

In der DACH-Region verzeichneten wir einen 2% niedrigeren AOV am Black Friday im Jahresvergleich, der bei 91 € lag. 

Trend 3: Weniger starke Rabatte
Angesichts der Inflation, die die Preise weltweit die Höhe treibt, sowie wegen Verzögerungen in der Lieferkette, haben viele Marken weniger Rabatte angeboten oder die Preisnachlässe nicht ganz so hoch wie sonst gestaltet.

Trend 4: Der Einzelhandel ist Performance-Sieger
Wieder einmal war die Modebranche mit Abstand das größte Advertiser-Segment im globalen Awin Netzwerk - ein Indiz dafür, dass Black Friday von VerbraucherInnen auch dazu genutzt wird, um sich selbst Wünsche zu erfüllen. So stieg der Sales-Antei in der Fashion-Industrie in DACH auf 17,5%. Die Sales in der Elektronikbranche sind dagegen im Jahresvergleich etwas zurückgegangen, was sich auch in der DACH-Region mit einem Rückgang von ca. 5% zeigt. Dies ist einerseits auf eine geringere Warenverfügbarkeit zurückzuführen und andererseits darauf, dass die großen Einzelhändler mit ihren Werbeaktionen dieses Jahr bereits sehr früh im November begonnen haben. Die Health & Beauty Industrie ist 2021 wieder auf den zweiten Platz vorgerückt:

In der DACH-Region verzeichneten wir einen Sales-Anteil in der Health & Beauty Infustrie von 17,4%, womit die Branche nur knapp hinter der Fashion Industrie landet.

Trend 5: Verschiebung des Sales-Wachstums auf Anfang November
Auch wenn am Black Friday nach wie vor die meisten Verkäufe stattfinden, haben die letzten Jahre gezeigt, dass das traditionelle Black Friday Weekend mittlerweile auf den ganzen Monat ausgedehnt wird. Awin verzeichnete in der ersten Novemberwoche weltweit ein starkes Wachstum im Vergleich zum Vorjahr: Provisionen stiegen um ein Drittel und die Umsätze um ein Viertel an. In der Woche vor dem Black Friday verzeichneten wir dagegen nur noch einstellige Zuwachsraten im globalen Netzwerk. 

Trend 6: Weniger Sales pro Stunde im Jahresvergleich
Trend 5 wirkte sich zudem auf die Sales pro Minute und Stunde in der DACH-Region aus. Im Jahresvergleich sank die Anzahl der Sales hier um ca. 6%.

Trend 7: Umsätze über mobile Endgeräte steigen
Das anhaltende Wachstum des mobilen Traffics und die Tatsache, dass Sales über Smartphones in 2020 erstmals die Desktop-Verkäufe übertrafen, mussten früher oder später auch zu höheren Umsätzen führen. Zwar lagen Smartphones mit niedrigeren AOVs im Vergleich zu Desktop zurück, dafür leisteten sich beide Gerätegruppen bezüglich des Bestellwerts ein Kopf an Kopf Rennen:

Zudem wird die Lücke zwischen Desktop und Mobile immer keiner. Denn die Warenkörbe stiegen bei Bestellungen über Smartphones im Durchschnitt um 17%, während das Wachstum bei Desktops bei 13% lag.

Trend 8: InApp-Sales sind ein wichtiger Impuls für die Affiliate-Branche in 2021 
Während die AOVs bei InApp-Sales im Allgemeinen eher niedrig sind, stiegen sie bereits am Black Friday 2020 um 82% und machen jetzt etwa einen von acht Sales über Smartphones im gesamten Awin Netzwerk aus.

Trend 9: KMU-Sales boomen 
Es wurde viel darüber berichtet, dass Kleinunternehmen im eCommerce während der Lockdowns neue Zielgruppen erschließen konnten. Umfragen zufolge neigen VerbraucherInnen zudem immer mehr dazu, lokal einzukaufen. In der Pandemie starteten Hunderte KMUs mit Awin Access, der Einsteigerlösung für Affiliate Marketing von Awin. Im Vergleich zu 2020 verzeichneten wir am Black Friday einen Umsatzanstieg von 50% bei unseren Awin Access Advertisern. Dies verdeutlicht, dass der Affiliate-Kanal auch sehr gut für kleine Marken geeignet ist:

Trend 10: Neuer Meilenstein für Awin
Im Zuge des Black Fridays hat Awin die 1 Milliarde Sales-Marke geknackt. Dabei handelte es sich um einen durch den britischen Cashbacker Quidco ausgelösten Sale für Boots (mit einem Umsatz von 77 Pfund und 1,55 Pfund Cashback). Der Affiliate-Kanal, der inzwischen fest in die Online-Marketing-Kampagnen von Unternehmen integriert ist, hat damit wieder einmal seine Widerstandsfähigkeit bewiesen.