Daten aus dem Awin Netzwerk: Travel

  • geschrieben von

Eigentlich wäre jetzt die Zeit, um Frühbucherangebote wahrzunehmen. Doch vor dem Hintergrund der Reiseunsicherheit zögern Konsumenten noch mit ihren Buchungen.

Teilen

„Das Geheimnis des Glücks liegt aber im Nichts. Nichts tun. Nichts vorhaben. Nichts wollen. Nichts müssen.“ Für Gerhard Matzig, Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung, ist Staycation, also der Urlaub zu Hause, eine willkommene Abwechslung zum Urlaubsstress. „Endlich muss man mal nicht planen, wählen, abwägen und entscheiden.“, wie er in seinem Beitrag Im großen Urlaubs-Nichts liegt das Glück erläutert. Natürlich ist es etwas anderes, ob man sich aus freien Stücken dazu entscheidet, seinen Urlaub in den eigenen vier Wänden zu verbringen, oder – mehr oder weniger – dazu gezwungen ist.

Doch während wir im zweiten harten Lockdown stecken, ist es wichtig, genau das oben Beschriebene anzuerkennen und das Beste aus der Situation zu machen. Denn auch aus dem Urlaub daheim können wir Energie schöpfen und uns erholen. Dann wird die Urlaubslektüre eben nicht am Strand, sondern in der Badewanne gelesen und beim Erstellen von Fotobüchern der letzten Reise in Erinnerungen geschwelgt. Und wer den nächsten Urlaub – unabhängig davon, wann dieser tatsächlich stattfindet - heute schon vorbereiten und planen möchte, der sollte genau dies tun. Denn wie man so schön sagt, ist Vorfreude doch die schönste Freude und viele von uns können die nächste Reise kaum noch abwarten.

 

Die aktuelle Lage zur Urlaubsstimmung

Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reise (FUR) hat in ihren Urlaubsreisetrends 2021 eine "überraschend positive Urlaubsstimmung" in der Bevölkerung festgestellt. Die Ergebnisse ihrer Umfrage zeigen, dass die persönliche wirtschaftliche Lage der Konsumenten größtenteils stabil ist – eine wichtige Voraussetzung für einen Urlaub. Vier von fünf Deutschen haben sich zudem schon gedanklich mit einer Urlaubsreise in 2021 beschäftigt und auf die Frage, ob Urlaubslust bestehe, antworteten 51% der Befragten mit Ja. Auch das Reiseportal Urlaubsguru stellt dies bei seinen Kunden fest: „Bei unseren Usern ist mittlerweile der Punkt erreicht, wo wirklich in jedem mindestens ein bisschen Fernweh steckt. Wir bekommen ganz viele verträumte Nachrichten, was als nächstes für Reisen anstehen oder wie die Leute ihre alten Videos und Bilder durchstöbern. Es wird vielleicht noch nicht gebucht, aber ganz viel geplant und geträumt.“ Urlaubspiraten sieht ein ähnliches Verhalten: „Wir spüren, dass es der Mehrzahl unserer User unter den Fingernägeln brennt, wieder reisen zu können. Die Hoffnungen sind hier groß. Tatsächlich gibt es auch eine Gruppe an Usern, die schon ein paar Reisen gebucht haben.“

Bezüglich der Reiseziele und -arten werden die Destinationen in 2021 nach dem, was möglich ist und nach den vorhandenen Corona-Schutzmaßnahmen gewählt. Dabei werden Reiseziele in der Nähe, die mit dem Auto erreicht werden können, gegenüber Flug- und Fernreisen bevorzugt.

 

Welche Konditionen Travel-Angebote bieten sollten

Aufgrund der vielen Unklarheiten und Unsicherheiten der aktuellen Situation warten viele Menschen die konkrete Reiseplanung und -buchung ab. Was sich aber laut FUR jetzt schon abzeichnet, ist der hohe Informationsbedarf sowie die Erwartungen der Konsumenten an die Anbieter: Sowohl Flexibilität und Kulanz als auch Corona-konforme Sicherheitsanforderungen werden gefordert.

So achten Publisher bei Advertiser-Angeboten vor allem auf die folgenden Punkte:

  • Flexible Angebote und Stornobedingungen
  • Reisen innerhalb Deutschlands und der DACH-Region
  • Camper-Reisen und Ferienparks
  • Travel-related Produkte & Services
  • Frühbucher-Kampagnen
  • Sommerangebote
  • Gutscheine

Jasmin Faisst von Checkout Charlie kommentiert dazu: „Das tägliche Surfen auf Travel-Seiten ist für Konsumenten gerade nicht mehr wegzudenken. Das spiegeln auch die Traffic-Zahlen wider. Noch gilt Zurückhaltung, da eben niemand weiß, wie der Sommer sein wird. Nutzer bevorzugen Angebote mit möglichst kurzfristigen Stornooptionen, wie einen Tag vor Abreise. Wir empfehlen daher gerade für diese in Deutschland weit verbreitete vorsichtige Zielgruppe, solche Optionen anzubieten.“

Urlaubstracker schließt sich dem an: „Advertiser punkten aktuell auf jeden Fall, wenn sie kostenfreie Stornierungen bis kurz vor der Abreise anbieten. Das können wir eindringlich empfehlen. Der User gewinnt dadurch Vertrauen und Sicherheit, dass er nicht auf Kosten sitzen bleibt. Dies ist der ausschlaggebende Punkt für unsere User, sich aktuell, in der unsicheren Lage, dazu zu entscheiden, ein Angebot zu buchen.“

Die Versicherungsgruppe HanseMerkur hat angesichts der Buchungsunsicherheiten einen zusätzlichen „Corona-Reiseschutz“ entwickelt, der eine Storno- und Reisekostenabsicherung umfasst. So sind Reisende abgesichert, wenn sie aufgrund eines Corona-Verdachts zu Hause bleiben müssen oder am Urlaubsort eine Quarantäne angeordnet wird: „Auch im Fall einer Temperaturmessung am Hinreise- oder Rückreisetag, die dazu führt, dass Urlauber ihren Flug nicht antreten oder nicht zu ihrem Ferienhaus reisen können, greift die Absicherung.“

 

Sonderkonditionen für Advertiser

Viele Publisher sind offen für neue Partnerschaften sowie für Kampagnen mit bestehenden Partnern und einige von ihnen bieten derzeit Sonderkonditionen für Travel-Advertiser an:

Publisher

ID

Platzierung

Bedingungen

Checkout Charlie

320207

Last Minute Sommer

(Juni-Juli)

Teilnahme je nach Absprache via WKZ, exkl. Aktionen und CPO-Erhöhung und SEA möglich

Platzierung von Angeboten auch in Beiträgen (ganzjährig)

Nach Absprache

Bravogutschein

477141

Top 20, Newsletter

Nach Absprache, CPAi und/oder exklusiver Gutschein

Coupons.de

303843

Reisespecial im Juni / Juli

Individuelle Absprache

HolidayPirates

333877

 

Nach Absprache, hoher Rabatt, Saisonale Sonderaktionen sowie Hybrid-Modelle

Urlaubstracker

321967

Aufnahme von travel-related Produkten, individuelle Kampagnen, reduzierte Packages

Nach Absprache, über exkl. Gutschein, CPO Erhöhung oder reduzierten WKZ

Urlaubsguru

318383

Blogpost auf Urlaubsguru.de inkl. Startseite

500€ (statt 1000€)

 

Facebook Post

650€ (statt 1500€)

Blogpost + Facebook

1000€ (statt 2500€)

Insta Story

650€ (statt 1000€)

Newsletter                                 

500€ (statt 1500€)

Als Komplettpaket

2.000€

 

Julia Patschäke von Coupons.de betont dazu, dass der Fokus ganz klar darauf liegt, Partnern aus der Reisebranche die bestmögliche Unterstützung entgegenzubringen, gleichzeitig aber auch der realistische Blick auf die Situation gegeben sein muss: „Nachdem die Reisebranche schon letztes Jahr eine schwere Zeit aufgrund der Corona-Pandemie hatte, sind wir voller Hoffnung, dass sich die Lage in diesem Jahr positiv entwickelt. Aus diesem Grund möchten wir unseren Usern natürlich ein Reise-Special mit attraktiven Urlaubsangeboten anbieten, bleiben jedoch flexibel. Je nach Corona-Lage wird das Themenspecial im Juni/Juli stattfinden. Advertiser aus der Reisebranche können uns gern jederzeit kontaktieren und auf den Wunsch nach Sonderkonditionen gehen wir gern ein. Für das Reise-Special sind wir wieder auf der Suche nach spannenden Aktionen, exklusiven Gutscheinen und besonders flexiblen Urlaubsangeboten.“

Wenn Du als Advertiser mit einem der genannten Publisher zusammenarbeiten möchtest, findest Du diesen mithilfe der ID im Publisher-Verzeichnis auf der Awin Plattform. Bei weiteren Platzierungsmöglichkeiten oder Fragen kannst Du Dich außerdem jederzeit an Deinen Awin Ansprechpartner wenden.

 

Nutzerzentrierung und Cross-Industry-Kooperationen stehen bei Publishern im Fokus

Das Feedback unserer Publisher hat gezeigt, dass der Einbruch in der Travel-Industrie vor allem dazu geführt hat, dass sie sich gegenüber Cross-Industry-Kooperationen geöffnet haben.

So berichtet Urlaubstracker, dass sie in den vergangenen 12 Monaten neue Partner themenfremder Branchen hinzugewonnen haben. Der Kunde steht hierbei ganz klar im Fokus: „Wir arbeiten weiter daran, neue Cross-Industry-Kooperationen zu schaffen und freuen uns schon auf weitere spannende Learnings. So haben wir beispielsweise auch Butlers und Gymondo in unser Portfolio aufgenommen. Wir passen uns schnell an den Markt sowie die sich immer wieder ändernde Situation an, achten dabei immer auf die Interessen unserer User und bieten diesen den passenden Content dazu.“

Auch Urlaubsguru orientiert sich an den Bedürfnissen der Community und fokussiert sich auf das große Informationsbedürfnis. „Wir bereiten uns gerade intensiv auf den Neustart in der Tourismusbranche vor. Dabei lassen wir unsere Kunden und User aber nicht allein, sondern bedienen sie mit all dem, was sie gerade als relevant erachten. Wir veröffentlichen aktuelle Reisehinweise, mögliche Angebote, nehmen an der Impfdebatte teil und teilen unsere schönsten Reiseziele. Das Fernweh wird immer größer und wir versuchen es mit Urlaubserinnerungen, Tipps für die nächste Reise und Inspirationen aufrechtzuhalten.“ Mit der Kampagne „Urlaub zu Hause“ hat Urlaubsguru zudem mit Deals von Home24, Bofrost und Co. seine User unterstützt. „Es ist uns dennoch wichtig, dass wir in erster Linie für Reisedeals bekannt sind und non-travel Deals eine Ausnahme sind und bleiben.“

Ähnlich sieht es bei Urlaubspiraten aus: „Wir hatten schon vor Corona angefangen Non-Core Produkte zusätzlich zu unseren Reise-Deals zu empfehlen. Wir haben hier noch ein paar Anpassungen vorgenommen, indem wir Produkte, die man gut Zuhause oder im Zusammenhang mit „Stay-at-Home“ verwenden kann. Beispielsweise ist bei Angeboten zu Netflix, Deezer und Co. zwar der Reisebezug nicht mehr allzu gegeben, aber von unserer Community wurde dies in der aktuellen Zeit gut angenommen.“

 

Fazit

Abschließend können wir festhalten, dass Konsumenten die Hoffnung auf baldige Urlaube noch nicht aufgegeben haben und „es viele Nutzer gibt, die in den Startlöchern stehen, um spätestens im Sommer 2021 zu verreisen“, wie Jasmin von Checkout Charlie zusammenfasst.

Für Advertiser gilt, verschiedene Stornooptionen anzubieten, um das Vertrauen der Reisewilligen zu gewinnen und vorbereitet zu sein, wenn der Lockdown aufgehoben wird.

Ähnliche Artikel

In unserem aktuellen Travelbarometer haben wir uns auf allgemeine Entwicklungen in der Branche, Buchungen über Influencer sowie die Lieblingsziele der Deutschen konzentriert.