10 Tipps, wie Du Dein Business mit Affiliate Marketing expandierst

  • geschrieben von

Mit diesen Schritten führst Du Dein Business mit Affiliate-Marketing-Kampagnen auf globaler Ebene zum Erfolg.

Teilen

Wenn Du vor 30 Jahren Deine Marke globalisieren wolltest, war dies nur mit sehr hohen Kosten und einem hohen Recherche-Aufwand möglich. Du musstest aus der Ferne potenzielle Märkte in Übersee beobachten und auf dieser Basis einschätzen, ob Deine Produkte auf einem Markt – den Du nicht einmal zu 100 Prozent verstanden hast – marktfähig sind.  Und wenn dieser Schritt einmal getan war, kam eine neue Herausforderung hinzu: die Ausstattung von Büros und die Personalbeschaffung aus der Ferne.

Heute sieht das schon ganz anders aus: Durch die Digitalisierung und das veränderte Verbraucherverhalten, das sich zunehmend in die Online-Welt verschiebt, fühlen sich Konsumenten immer wohler, per Knopfdruck bei ausländischen Unternehmen zu shoppen. Laut Accenture und Ali Research werden in diesem Jahr bis zu 900 Millionen Verbraucher ihre Online-Einkäufe in einem anderen Land tätigen.

Dies sind großartige Neuigkeiten für Marken, die ihre Fühler ausstrecken und wachsen wollen. Allerdings bedeutet es gleichzeitig auch eine Wettbewerbszunahme. Denn Unternehmen müssen sich nicht länger nur gegen die heimische Konkurrenz behaupten, sondern auch gegenüber Firmen in den Ländern, in die sie expandieren. Ist das den Aufwand also wert? Unsere Antwort ist ganz klar: Ja. Denn wenn Du dieses Vorhaben in Deine Strategie integrierst und in Deine Kosten einkalkulierst, ist das Erfolgspotenzial vielversprechend.

Unser Tipp: Profitiere bei Deiner Expansion von Affiliate Marketing. Mit einer gut konzipierten Affiliate-Marketing-Kampagne kannst Du Kunden in Übersee einfacher erreichen als je zuvor. Denn Partner, mit denen Du in den neuen Ländern zusammenarbeitest, kennen die Gegebenheiten vor Ort und haben bereits eine Followerschaft aufgebaut - ein Publikum, in dessen Nähe Du unter anderen Umständen nie gekommen wärst.

Doch fangen wir von vorne an:

Warum solltest Du Dein Affiliate-Programm ins Ausland erweitern?

Eines der Hauptziele von Unternehmen ist Wachstum. Der Überseemarkt öffnet die Möglichkeit, genau dies zu erreichen. Auf unerschlossenen Märkten gibt es viele neue Verbraucher, die bereit sind, in Dein Unternehmen zu investieren.  

Affiliate-Netzwerke wie Awin können Dich als Advertiser mit aktiven und erfolgreichen Publishern weltweit verbinden. Dies bringt viele Vorteile mit sich. Einerseits kannst Du mit dem Affiliate-Netzwerk gemeinsam ermitteln, welche Märkte das größte Wachstumspotenzial Deiner Marke bereithalten. Wenn Du schon Deine Daten überprüft und die potenzielle Marktgröße in einem bestimmten Gebiet eingeschätzt hast, kann Dir das Affiliate-Netzwerk andererseits zeigen, welche Publisher in dieser Region erfolgreich sind. Zudem kennen die Publisher des jeweiligen Landes schon das Kaufverhalten der Verbraucher und können Dir so dabei helfen, Dein Produkt an den Mann zu bringen.

Da internationale Konsumenten meist für den besten Deal ihre Suche auch außerhalb ihrer Heimatregion fortsetzen, werden sie als preissensibel angesehen. Dies bietet vor allem Gutschein-Publishern große Chancen, sorgt aber auch für wettbewerbsfähige Preise. Eine Studie von Pitney Bowes aus dem Jahr 2017 hat außerdem gezeigt, dass Konsumenten aus Übersee nicht nur einen um 17 Prozent höheren durchschnittlichen Warenkorbwert (AOV), sondern auch eine weitaus niedrigere Rückgabequote aufweisen. Letzteres hängt aber vermutlich mit den meist schwierigen oder teuren internationalen Rücksendungen zusammen. Nichtsdestotrotz handelt es sich hierbei um wertvolle Einblicke, die sowohl Advertiser als auch Publisher für international abgestimmte Kampagnen nutzen können.

 

Wie Du Deine globalen Affiliate-Aktivitäten ausbaust

1. Werte Deine Website-Daten aus

Schaue Dir an, woher Deine Online-Besucher kommen. Denn mit dieser Information kann sich ganz automatisch ein neuer Markt auftun. So kannst Du herausfinden, ob sich potenzielle Kunden aus einer bestimmten Region bereits auf Deiner Plattform herumtreiben, in der Dein Business noch nicht aktiv ist. Haben diese Besucher bislang noch keinen Kauf abgeschlossen? Dann wäre dies ein Indiz dafür, dass ihnen bei der Bestellung bestimmte Prozesse oder Informationen fehlen. Nutze diese Erkenntnis für Deine Wachstumspläne im Ausland und wandle dieses Potenzial in Umsätze um.

 

2. Ermittle Deine Zielgruppe

Wenn Du bereits ein bestimmtes Land für Deine Expansion im Auge hast, recherchiere vorab Dein dortiges Publikum. Dies scheint zwar selbstverständlich, aber dieser Schritt wird von Marketern häufig vergessen. Hinzu kommt, dass trotz der globalisierten Käuferschaft viele Unternehmen noch mit lokalen bzw. heimischen statt mit länderübergreifenden Konzepten arbeiten. Natürlich gibt es bei der Internationalisierung des eigenen Geschäfts verschiedene Strategien, nach denen vorgegangen werden kann. Doch die Berücksichtigung von lokalen Besonderheiten sollte keinesfalls unterschätzt werden.

Ein Beispiel: Angenommen, Du denkst über eine Expansion nach China nach. Die Recherche über Faktoren, die das Kaufverhalten beeinflussen könnten, ist hier äußerst entscheidend, da sich die Kultur stark von der deutschen unterscheidet. In China wird besonders auf kulturelle Werte, die in Zusammenhang mit dem Glück stehen, geachtet. Symbole, die außerordentliches Glück darstellen, sind der Fisch, die Farbe rot sowie die Nummer 8. Dagegen werden die Zahl 4, ein schwarzer Bilderrahmen oder Gesten, wie jemandem ein Buch zu schenken, als Zeichen des Pechs oder auch als schlechtes Omen angesehen.

Daher ist eine gründliche und aktuelle Bewertung der Zielkunden wichtig, wenn Du Deine Affiliate-Aktivitäten global ausrichten möchtest. Beachte, dass Du dieses Vorgehen für jedes einzelne Land oder jede einzelne Region separat durchführen musst, da nicht alle Zielgruppen in einen Topf geworfen werden können.

 

3. Lokale Trends und Geschäftsentwicklung

Ermittle, welche Produkte und Dienstleistungen in bestimmten Ländern oder Regionen gut laufen. Achte auf aktuelle Trends in Deiner Branche und auf dem breiteren Markt. Das kann Dir bei Deiner allgemeinen Geschäftsentwicklung und Deinen Plänen für zukünftiges Wachstum helfen. Denn es kann sein, dass Dein Unternehmen bereits über etwas verfügt, dass die Bedürfnisse einer bestimmten Regionen erfüllt. Falls nicht, kannst Du die Entwicklung eines Produktes in Erwägung ziehen, das die Kundenbedürfnisse in der Zukunft befriedigt.

 

4. Kreiere lokal fokussierte Inhalte

Wenn Deine Publisher ihr Publikum zu Deiner Website leiten, auf der Besucher Inhalte in ihrer Landessprache vorfinden, trägt dies positiv zum Kaufabschluss bei. Treffe außerdem die folgenden Vorkehrungen, um das Kaufverhalten zielführend zu beeinflussen:

  • Gib die Preise in der Landeswährung an (oder verdeutliche, wofür das Dollar Zeichen steht). Dies hilft dem Käufer dabei, die endgültigen Kosten zu verstehen.
  • Verwende Schreibweisen und Wörter, mit denen ein Kunde in Übersee vertraut ist. Das trägt dazu bei, Vertrauen aufzubauen und die Vision einer wirklich globalen Marke zu schaffen.
  • Nutze Events und örtliche Veranstaltungen, um neue Zielgruppen anzusprechen. Ob es sich dabei um nationale Feiertage oder „Shopping-Events“ handelt – lass Dir das Potenzial, das hier liegt, nicht entgehen. Bediene Dich sowohl weltweit etablierter Events, wie dem Black Friday, der in den USA traditionell nach Thanksgiving startet, als auch dem noch relativ neuen Singles Day - dem chinesischen Junggesellen-Shopping-Tag.

Eine Website zu betreiben, die allen Kundenbedürfnissen weltweit gerecht wird, ist eine große Herausforderung. Du hast viel gewonnen, wenn Du verstehst, woher die Mehrheit Deiner Käufer kommt. Denn dann kannst Du Anpassungen an Deiner Webpräsenz vornehmen, die deren Kaufverhalten entsprechen. Ein echter Vorteil für die weltweite Etablierung und das Wachstum Deiner Marke wäre beispielsweise individualisierter Content. Unser Tipp: Lass Deinen Webentwickler einen Code zu Deiner Website hinzufügen, sodass je nach IP-Adresse des Besuchers andere Inhalte angezeigt werden.

 

5. Minimiere den Aufwand

Eine spezielle Plattform wie Awin, die alle Aspekte Deines Affiliate-Netzwerkes handhabt, minimiert Stress und Missverständnisse. Allein die Erschließung von neuen Märkten in Übersee kann komplex genug sein, da viele lokale Aspekte berücksichtigt werden müssen. Wenn Du mit etablierten Publishern in diesen Regionen zusammenarbeitest, sind viele Lokalisierungsfragen und -anforderungen jedoch oft schon erfüllt.

 

6. Ziehe Logistik und Compliance aus Übersee in Betracht

Einen Markt in Übersee zu erschließen, ist eine tolle Möglichkeit, um das Wachstum Deines Unternehmens voranzubringen. Bedenke jedoch auch den Aufwand und die Logistik, die mit der Herstellung eines physischen Produktes einhergehen. Du musst Dir also die Frage stellen, ob es für Dich realisierbar ist, Dein Produkt in eine bestimmte Region zu liefern und ob Dein Geschäftsmodell über internationale Grenzen hinweg funktioniert. Je nach Land gibt es verschiedene Rechtsgrundlagen und Kosten, die die Vorgänge und Prozesse erschweren können. Aber wenn die Nachfrage nach Deinem Produkt groß ist, könnte sich der Aufwand lohnen und sich am Ende als profitabel für Dein Unternehmen erweisen.

Beachte einfach folgende Punkte:

  • Erstelle für jede neue Region einen klaren Bestell-, Versand- und Retouren-Prozess.
  • Compliance gilt auch für internationale Datenschutzgesetze, insbesondere in Bezug auf Daten. Daher sollte auch Deine digitale Präsenz dies berücksichtigen. Das Internet stellt viele Informationen zu DSGVO, CCPA und anderen internationalen Datenschutzgesetzen bereit, die Du unbedingt verstehen solltest, wenn Deine digitalen Bemühungen langfristig fruchten sollen.

 

7. Baue Partnerschaften auf Augenhöhe auf

Dies kann eine herausfordernde Aufgabe sein, wenn Du mit Publishern aus Übersee zusammenarbeitest. Es ist jedoch ein wichtiger Punkt, den Du unbedingt im Auge behalten solltest. Derzeit solltest Du zwar auf internationale Reisen hinsichtlich der COVID-19 Pandemie verzichten. Doch dank der Digitalisierung gibt es heutzutage auch andere Möglichkeiten, wie Du mit Deinen Partnern Kontakt aufnehmen kannst. Ganz im Sinne der neuen Normalität könntest Du in einer virtuellen Kaffeepause Deinen Publisher von Angesicht zu Angesicht kennenlernen. Dies ist ein erster Schritt, um dessen Markentreue und Eure Beziehung bei einem lockeren Gespräch zu stärken. Wenn Du mehrere Publisher in einem bestimmten Land hast, könntest Du auch mit mehreren Partnern gleichzeitig eine virtuelle Konferenz abhalten. Natürlich wäre es möglich, dass Du auch Partner aus anderen Ländern in die Konferenz einlädst. Achte hierbei jedoch auf die mögliche Zeitverschiebung.

Allein die Bemühung, Deine Publisher kennenzulernen, zeigt, dass Du ihre Arbeit sehr schätzt. Behalte diese Geste also im Hinterkopf. Die Quintessenz ist hier: Tue Dein Bestes, um Dich mit Deinen Publishern und deren Marken vertraut zu machen. Dies hilf beiden Seiten dabei, auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten.

 

Wie Du ein globales Affiliate-Programm verwaltest

8. Finde Deinen Fokus

Sobald Du Deine Daten und Dein Wachstumspotenzial in den genannten Bereichen beurteilt hast, solltest Du einen Schwerpunkt setzen. Wenn Du versuchst, Deine Expansion so weit weg und so schnell wie möglich voranzutreiben, könntest Du Deine Ressourcen zu sehr belasten. Als Resultat kannst Du das Potenzial dieser neuen Märkte nicht voll ausschöpfen und musst die Expansion vielleicht schon nach kurzer Zeit einstellen. Unser Tipp ist daher: Wähle ein oder zwei neue Länder aus, in denen Du die größten Wachstumschancen siehst und konzentriere Deine Energie zunächst auf sie.

 

9. Internationale Affiliate-Netzwerke

Der einfachste Weg, Deine Affiliate-Aktivitäten zu expandieren: Arbeite mit einem professionellen Affiliate-Netzwerk wie Awin. Ein Netzwerk, das alle Arten von Daten aus Übersee versteht, hat im Gegensatz zu lokalisierten Affiliate-Netzwerken viele Vorteile. Eines davon ist der Zugang zu einer breiten Palette an lokalen Währungen. Davon profitierst sowohl Du als Advertiser als auch Deine Publisher. Denn wir können Deine Partner in ihrer Landeswährung bezahlen sowie Sales und Click-Throughs ebenfalls in die Landeswährung umrechnen und tracken. Dadurch werden mögliche Komplikationen ausgeschlossen.

Aber auch hier ist es von entscheidender Bedeutung, die Netzwerk-Compliance für Traffic und Transaktionen einzuhalten. Solltest Du die Anforderungen nicht erfüllen, kann das eine kostspielige Angelegenheit werden und leider gilt auch hier das Sprichwort „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“.

Die Compliance-Anforderungen von Awin kannst Du hier einsehen.

 

10. Sprich mit Deinen Publishern

Wenn Du ein Affiliate-Netzwerk genutzt hast, um neue ausländische Partnerschaften aufzubauen, nimm Kontakt zu Deinen Publishern auf und bitte sie um Feedback. Hab ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse und stelle ihnen zur Verfügung, was sie brauchen. Dies könnten spezielle Web-Inhalte, besondere saisonale Sales, Grafiken oder andere Branding-Materialen sein, die sie für ihre lokalen Zielgruppen benötigen. Vertraue darauf, dass sie ihr Publikum und ihre Länder am besten kennen und nutze diese wertvolle Informationsquelle, indem Du Deine Informationswege öffnest.

 

Breite Deine Flügel aus

Mit den eigenen Affiliate-Aktivitäten weltweit tätig zu werden, kann einschüchternd sein. Mit dem richtigen Plan und einem engagierten Affiliate-Netzwerk im Rücken kann der Prozess jedoch stark vereinfacht werden, sodass die Expansion voll und ganz zu den Bedürfnissen Deines Unternehmens passen.

Hab keine Angst davor, Fragen zu stellen. Nutze Dein bestehendes Netzwerk und hole die Antworten auf Deine Fragen ein. Dies kannst Du zum Beispiel bei anderen Geschäftsführern, die ein internationales Business führen, bei global aktiven Publishern oder unseren Awin Mitarbeitern tun. Die Welt liegt Dir zu Füßen und sie wartet darauf, von Deinen Affiliate-Aktivitäten erobert zu werden.

 

Weitere internationale Themen findest Du im Kapitel Markteinblicke in unserem Awin Report. Lade ihn Dir hier kostenfrei herunter und greife auf Artikel, wie die Internationalisierung von Publishern, die Evolution des Black Fridays und weiteren spannenden Zahlen aus unserem internationalen Awin Netzwerk, zu.

Oder höre in unseren englischsprachigen Awin Talks Podcast rein, in dem Dir ab sofort im neuen Format Meet the Market die lokalen Besonderheiten der Märkte, auf denen Awin aktiv ist, näher gebracht werden. Außerdem findet am 08. September 2020 ein Webinar statt, dass Dich mit weiteren Tipps und Einblicken unterstützt. Melde Dich jetzt direkt an.