Googles Ankündigung und was das für Affiliate-Tracking bedeutet

  • geschrieben von
  • .

Lies hier, welche Auswirkungen die neueste Ankündigung von Google auf das Awin Tracking hat.

Teilen

Am 03. März veröffentlichte Google einen Artikel zur Zukunft der personalisierten Werbung in ihrem Chrome Browser. David Temkin, Director of Product Management, Ads Privacy and Trust, geht auch auf Third-Party-Cookies und First-Party-Beziehungen ein – der nächste logische Schritt nach vorangegangen Ankündigungen von Google selbst oder auch Apple und Mozilla. Welchen Einfluss diese Pläne auf Affiliate-Tracking haben, fassen wir hier zusammen.

„First-Party-Beziehungen sind notwendig“ und Google wird „weiterhin First-Party-Beziehungen auf  [ihrer] Werbeplattform unterstützen“ . Das heißt für unser Affiliate-Tracking, dass wir weiterhin mit unseren Publisher und Advertiser MasterTags eine zukunftssichere Lösung bieten, um das Tracking mithilfe unserer First-Party-Cookies zu gewährleisten. Aus diesem Grund empfehlen wir allen Advertisern weiterhin, den MasterTag korrekt einzubinden und auch Server-to-Server-Tracking zu nutzen. Bitte beachte, dass der MasterTag auch dann auf allen Seiten eingebaut werden muss, wenn Du Cookieweichen oder Consent Management Tools nutzt. Das heißt, dass der Awin Click Identifier (AWC) aus jeder URL ausgelesen werden muss. Bitte wende Dich bei Fragen dazu an Deinen Account Manager.

Wir können also zusammenfassen, dass auch diese Ankündigung von Google keinen Einfluss auf das Awin Tracking hat und wir mit unseren Trackinglösungen weiterhin optimal aufgestellt sind.

Teilen