Affiliate Marketing: Alles, was man wissen muss

  • Verfasst von

Affiliate Marketing ist seit Jahrzehnten ein Dauerbrenner im Online Marketing, der weiterhin Wachstum verspricht.

Teilen

 

Affiliate Marketing ist in der Schweiz innerhalb der letzten zehn Jahre konstant gewachsen und stellt eine attraktive Möglichkeit des Online Marketings von Produkten und Dienstleistungen dar. Im Folgenden fassen wir zusammen, was man zu dem Thema wissen muss und welche Vorteile diese Art der Werbung im Web für die beteiligten Partner hat. 

 

Was ist Affiliate Marketing

Beim Affiliate Marketing, das auch als Partner- oder Empfehlungsmarketing bekannt ist, bewerben Publisher – oder Affiliates – auf ihren Websites Produkte von Unternehmen, den sogenannten Advertisern. Bei Erreichen eines zuvor vereinbarten Ziels, wie beispielsweise Kauf oder Eintrag in einen Newsletter im Sinne einer Lead Generierung, erhalten sie eine Vergütung bzw. Provision. Affiliate Marketing ist damit eine Form des Performance Marketings, da Website-Betreiber ihr Geld nur im Erfolgsfall bekommen. Erfunden wurde Affiliate Marketing in den USA, wo das grundsätzliche Konzept in den frühen 1990er-Jahren entstanden ist. Amazon startete sein Affiliate-Partnerprogramm 1996 und lieferte mit dem US-Patent US6029141A eines internetbasierten KundenempfehlungsSystems ein Muster für Affiliate-Programme für Handels-Websites. Allerdings gab es bereits schon vor Amazon US-Unternehmen, die Programme für Publisher starteten.

 

Wie funktioniert Affiliate Marketing

 

Beim Affiliate Marketing treffen im Wesentlichen drei Partner aufeinander: Ein Unternehmen (Advertiser), das Produkte bzw. Dienstleistungen vertreiben möchte, eine Plattform (Publisher), die diese auf Basis einer Provisionszahlung bewirbt und ein Netzwerk, das Publisher und Advertiser zusammenbringt und die nötige technische Infrastruktur zur Verfügung stellt.

Advertiser bieten in diesem Dreieck Partnerprogramme an, mit dem Ziel, Verkäufe oder Leads zu generieren. Publisher können entweder reichweitenstarke oder in spezifischen Nischen tätige Websites sein, die an diesen Programmen teilnehmen und ihr Geld mit der Bewerbung von Produkten verdienen.

Das dazwischen stehende Affiliate-Netzwerk sorgt für die technische Infrastruktur und verbindet Advertiser und Publisher. Netzwerke kümmern sich um die Auslieferung der Werbemittel, die Unternehmen den Publishern zur Verfügung stellen, das Tracking, die Erfolgsmessung sowie die Provisionsausschüttung. 

Affiliate marketing terms

 

Welche Vergütungsmodelle gibt es

Affiliate-Kampagnen arbeiten mit einem Provisionsmodell und Publisher werden nach vereinbarten Zielen vergütet. Die Bezahlung erfolgt dabei meist nach Pay-per-Click, Pay-per-Sale oder Pay-per-Lead. Um genau feststellen zu können, über welche Publisher-Plattform ein potenzieller Kunde auf der Website eines Advertisers gelandet ist, bekommen die Links im Werbemittel des Unternehmens einen Code. Genauso werden beim Klick auf ein Werbemittel beim Nutzer Cookies gesetzt, damit der Vorgang entsprechend getrackt werden kann.

 

Wie startet man mit Affiliate Marketing

Zum Start wählen sowohl Publisher als auch Advertiser ein Affiliate-Netzwerk, das ihren Zielen und Anforderungen entspricht. Dabei sollten sich werbetreibende Unternehmen im ersten Schritt folgende Fragen beantworten: Was wollen wir bewerben bzw. verkaufen? Welche Publisher in welchen Nischen mit welchen Nischenseiten machen für unsere Zwecke Sinn? Welche Ergebnisse sollen diese liefern? Auf dieser Basis können dann passende Affiliate-Netzwerke definiert werden, die zu den Produkten und Services passen. 

Advertiser sollten sich zudem über anfallende Gebühren informieren, die beispielsweise für die Einrichtung eines Partnerprogramms bei einem Affiliate-Netzwerk anfallen können sowie andere Servicegebühren. In diesem Zusammenhang kann es Sinn machen, bei Geschäftspartnern zu recherchieren, welche Erfahrungen sie möglicherweise bereits gemacht haben.

Relevante Aspekte sind hier typische Conversion Rates, Ertragsmöglichkeiten oder welche Voraussetzungen es seitens der Publisher gibt, damit sie Produkte bewerben. Bei der Auswahl eines Affiliate-Netzwerks sollten diese Fragen genau wie qualitativ hochwertiges Reporting und Tracking im Fokus stehen.

Ähnlich gibt es für Publisher eine Checkliste, die bei der Auswahl eines Netzwerks angelegt werden sollte: Welche Produkte passen zu den Inhalten meiner Website? Wie kann ich diese sinnvoll für meine User einbinden? Welche Netzwerke bieten welche Partnerprogramme an? Gibt es thematische Schwerpunkte, die zu mir passen? Welche Werbemittel werden zur Einbindung auf meiner Website angeboten? Wie aufwändig ist die Anmeldung bei einem Netzwerk? Und, genau wie oben: Wie zuverlässig sind Reporting, Analysen und das Tracking?

 

Wie werden Affiliate Marketing-Kampagnen umgesetzt

Nachdem sich Publisher bei einem Affiliate-Netzwerk registriert haben, können sie sich für Partnerprogramme von Advertisern bewerben, die über das Netzwerk gestartet wurden. Unternehmen können sich dabei von dem Netzwerk beraten lassen, welche Werbeplattform für sie am besten passt. Im nächsten Schritt wird dann zwischen den Partnern festgelegt, welche Ziele mit der Online-Marketing-Kampagne erreicht werden soll.

Hier gibt es je nach den spezifischen Vorstellungen der werbetreibenden Unternehmen verschiedenste Möglichkeiten, wie z. B. eine bestimmte Zahl von zu realisierenden Transaktionen oder auch von zu generierenden Leads. Dann wird entschieden, wie der Publisher vergütet wird und eines der beschriebenen Modelle vereinbart.

Das Affiliate Marketing selbst, also die Art der Werbung, kann sehr unterschiedliche Formen annehmen. Auch hängt das im Detail wiederum von den speziellen Anforderungen des Advertisers in Abstimmung mit den Möglichkeiten auf der Seite des Publishers ab. Grundsätzlich gehören Banner und Logos, Textlinks, Gutscheincodes, E-Mail-Templates oder Datenbanken mit Informationen zum Produktsortiment zu den Werbemitteln, die Unternehmen ihren Publishern zur Verfügung stellen. Wichtig ist dabei auch die Qualität der Landingpage, auf die Kunden jeweils verlinkt werden.

Generell gilt, dass den Publishern regelmäßig aktuelle Materialien zur Verfügung gestellt werden sollten. Im Einklang mit generellen Online-Marketing-Trends sieht man auch im Affiliate Marketing inzwischen mehr Content-Marketing-Ansätze und speziell für den Advertiser produzierte Inhalte wie Erfahrungsberichte oder thematisch relevante Artikel. Diese bieten Mehrwerte für Kunden und leiten per Link auf eine entsprechende Landing Page des Advertisers weiter.

 

Online marketing

 

Für wen lohnt sich Affiliate Marketing

Für Unternehmen gibt es beim Affiliate Marketing keine spezifischen Einstiegshürden und gerade für Online-Marketing-Einsteiger bietet es eine gute Möglichkeit, die Präsenz im Web zu erhöhen. Die Tatsache, dass die Partnerschaft mit Publishern rein auf Provisionsbasis läuft, ermöglicht zudem eine ideale Kostenkontrolle. Vor allem Unternehmen mit begrenztem Marketingbudget oder solchen, die noch in der Gründungsphase sind, bietet Affiliate Marketing damit Vorteile und eine ideale Möglichkeit, im Online Marketing aktiv zu werden.

Aber auch große Firmen können von Affiliate Marketing profitieren und über unterschiedlichste Publisher neue Zielgruppen erreichen, die über konventionelle Werbeplattformen möglicherweise nicht angesprochen werden können. Auch hier spielt das geringe Kostenrisiko eine wichtige Rolle, wenn Advertiser im Rahmen ausgewählter Kampagnen beispielsweise testen und experimentieren wollen.

Nicht selten eröffnen sich dann hochinteressante, neue Absatzkanäle. Insbesondere auch bei sehr speziellen Themen macht Affiliate Marketing Sinn, um über Blogs, die eine Nische besetzen, an sein Publikum zu kommen. Die Auswahl an Publishern mag hier nicht so groß sein wie bei allgemeineren Themen. Gleichzeitig gibt es aber inzwischen für jeden Bereich eine Community und entsprechende Plattformen, auf denen man werben kann.

Für Website- und Blogbetreiber als potenzielle Publisher ist Affiliate Marketing wiederum eine schnell umzusetzende Möglichkeit, mit ihren Inhalten Geld zu verdienen. Die Option, sich Netzwerken anzuschließen, macht den Einstieg einfach und stellt den Kontakt zu Advertisern her.

Der Content muss natürlich zielgruppenspezifisch aktuell gehalten werden, um gute Besucherzahlen vorweisen zu können. Solange dies aber gegeben ist, steht erfolgreichem Affiliate Marketing nichts im Wege.

 

Erfolgsfaktoren von Affiliate Marketing

Ob Umsatzsteigerung oder Erhöhung der Markenbekanntheit –Affiliate Marketing macht, wie beschrieben, für unterschiedlichste Arten von Unternehmen und Zielen Sinn. Um ein erfolgreiches Affiliate-Programm aufzubauen, müssen sich Advertiser aber auch sehr genau darüber im Klaren sein, was sie erreichen wollen. Die alte Marketingregel „Kenne Deine Kunden“ steht unbedingt im Vordergrund, denn nur dann können die richtigen Publisher identifiziert werden, um diese Zielgruppe zu erreichen und Partnerprogramme für alle Seiten mit Gewinn umzusetzen.

„Einfach mal Affiliate Marketing machen“ sollte nicht das Ziel sein. Dafür hat diese Art der Onlinewerbung zu viel Potenzial. In diesem Zusammenhang spielt auch die Qualität der Inhalte, die ein Publisher bietet, eine entscheidende Rolle, denn nur diese garantieren das gewünschte Publikum.

Ähnliche Artikel