CSS-Partnerschaften im Google Shopping zahlen sich aus

  • Verfasst von
  • .

Warum CSS-Partnerschaften kostengünstiger als Google Shopping sind, fassen wir hier zusammen.

Teilen

Laptop auf Tisch

Im Juni 2017 wurde Google bezüglich des Google Shoppings von der Europäischen Kommission als wettbewerbswidrig verurteilt und musste eine Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,4 Milliarden EUR zahlen. Der Grund: Google missbrauchte seine Monopolmacht. Google lenkte anschließend ein und kündigte das CSS-Modell an. Ziel der von Google umgebauten Preisvergleichsplattform „Google Comparison Shopping Service (CSS)“ ist es, für einen fairen Markt zu sorgen. Advertiser haben seit dem die Wahl, ob sie Google Shopping-Kampagnen selbst umsetzen oder mit einem Preisvergleichsportal (dem sogenannten CSS-Partner) zusammenarbeiten wollen. Google Shopping sichert sich dabei nicht automatisch die Werbeflächen, sondern es gewinnt, wie bei Google Ads, das beste Gebot.

„Die veränderten Spielregeln im Bereich Google Shopping sollte jeder Shopbetreiber auf dem Radar haben. Große Online-Shops nutzen längst den Preisvorteil und arbeiten mit einem oder mehreren CSS zusammen.“, erklärt Harald Muntendorf von der muntenmedia GmbH, zu der Fashionhype gehört.

 

 Der Vorteil von CCS

Tatsächlich gibt es auch eine Preisersparnis, wenn Advertiser CSS statt Google Shopping wählen. Denn Google ist dazu angehalten, eine Marge von 20% auf das Gebot der Advertiser zu verlangen. Um Advertiser auf das neue Marktsystem aufmerksam zu machen und weitere Verurteilungen zu umgehen, erlässt Google bei CSS-Partnern jedoch diese Kommission. Das heißt konkret: Bei einer Kooperation mit CSS-Partnern durch Awin sparen Advertiser bis zu 20% und können mehr Geld in die Optimierung Deiner Kampagne stecken. Außerdem werden diese Kampagnen häufig auf CPO-Basis vergütet, CPC-Kooperationen sind bei einigen Partnern jedoch ebenso üblich.

„Statt weiterhin die Shoppinganzeigen über GSE (Google Shopping Europe) auszuliefern, sollten Shopbetreiber ihre Anzeigen über einen CSS ausliefern lassen. Das spart bis zu 20% Klickkosten ein.“ fasst Harald Muntendorf von muntenmedia GmbH zusammen.

Generell gehören Shopping-Anzeigen zu den effizientesten Marketingkanälen. Denn Kunden, denen Shopping-Anzeigen angezeigt werden, zeigen bereits eine hohe Kaufabsicht. Auch die bildliche Darstellung der Produkte erhöht die Performance weit mehr als die textbasierten Werbeanzeigen. Zudem erscheinen die Anzeigen stets an erster Stelle der SERP.

 

CSS-Partnerschaften über Awin lohnen sich sogar noch mehr

„Viele Shops lassen ihre eigenen Shopping-Kampagnen über einen CSS (Shoparade, Adference) ausspielen und arbeiten zusätzlich mit selbstständig agierenden CSS (fashionhype.com, billiger.de, shopping24.de) auf CPC oder CPO-Basis zusammen.“

Anschließend ist es möglich, mit mehreren Partnern gleichzeitig zusammenzuarbeiten, wobei Du bei den Geboten nie mit Dir selbst konkurrierst. Das effizienteste Gebot gewinnt und auch der CPS lässt sich nicht beeinflussen. 

Unsere Empfehlung: Suche Dir einen oder mehrere CSS Partner, die die Ads direkt auf Deine Seite verlinken. Vorteilhaft ist ein Performance-basiertes Modell, da Du nur für die Käufe zahlen wirst, die tatsächlich durch die Shopping-Anzeigen generiert wurden: Geringes Risiko, hoher ROI.  Einen Ausschnitt von CSS-Partnern, die Du in unserem Netzwerk findest, haben wir hier aufgelistet:

Visual Meta

Redbrain

Genie Shopping

Lyst

Kiesproduct/Shoparize

Shopello

Kelkoo

Muntenmedia GmbH

Twenga Solutions

Dooshop GmbH

ShopForward

Guenstiger.de

Billiger.de

shopping24 commerce network

Moebel.de

Stylight

„Die Änderungen bei Google Shopping ermöglichten uns nun endlich auch in diesem Bereich für unsere Kunden tätig zu werden. Im Gegensatz zu vielen anderen CSS bietet FASHIONHYPE.com neben einer CPC-Kooperation auch eine Kooperation auf CPO-Basis an. Inzwischen sind wir für über 100 deutsche und internationale Online-Shops aktiv und werden als CSS Partner von Google empfohlen.“, erläutert Harald Muntendorf.

Wenn Du nun Interesse an CSS-Partnerschaften hast, dann kann Dir Dein Account Manager gerne jederzeit weiterhelfen. 

Teilen