Affiliate Marketing Publisher Guide 2021

  • geschrieben von

Du möchtest als Publisher im Affiliate Marketing durchstarten? Dieser Guide enthält alles, was Du wissen musst. 

Teilen

Das Affiliate Marketing gibt es beinahe schon so lange wie das Internet und der Kanal hat sich über die Zeit hinweg bewährt. Über den Begriff „Affiliate Marketing“ stößt man in der Digitallandschaft immer wieder und trotzdem wissen viele nicht, was genau dahinter steckt.  

In diesem Affiliate Marketing Publisher Guide erklären wir, was Affiliate Marketing ist, wie es funktioniert, was der Unterschied zwischen „Publishern“ und „Advertisern“ ist und zeigen Dir die verschiedenen Möglichkeiten auf, wie Du als Publisher Geld verdienen kannst. Wir sprechen außerdem über die Zukunft des Affiliate Marketings, wie profitabel der Kanal sein kann und geben Dir einige Insider-Tipps, mit denen Dir der Start als Publisher gelingt. 

 

Was ist Affiliate Marketing? 

Affiliate Marketing kann als eine digitale Form des traditionellen Word of Mouth oder der Mundpropaganda angesehen werden: Ein Advertiser (auch als Merchant oder Händler bezeichnet) entwickelt oder verkauft ein tolles Produkt und Publisher (auch bekannt als Affiliate) erzählen ihren FreundInnen (FollowerInnen, BesucherInnen, AbonnentInnen oder E-Mail-Kontakten) davon.  

Für Advertiser ist dieses Marketingmodell unter anderem deshalb so attraktiv, weil sie über Publisher VebraucherInnen ansprechen können, die sie sonst möglicherweise nie erreicht hätten. Im besten Fall resultiert diese zusätzliche Aufmerksamkeit in höheren Umsätzen.  

Während einige Publisher das Affiliate Marketing als passive Einkommensquelle betrachten, bei dem sie außer der Einrichtung am Anfang nicht viel Zeit und Mühe investieren müssen, sehen wir bei Awin das etwas anders. Denn das Affiliate Marketing entwickelt sich ständig weiter. Immer wieder gibt es Updates, neue Methoden oder Regelungen, an die das Marketing angepasst werden muss – vor allem, wenn man langfristig erfolgreich sein möchte. Denn Sales generieren sich nicht von alleine und Advertiser arbeiten nur dann gerne mit Dir zusammen, wenn Du auch tatsächlich Gewinne für sie erzielst. 

 

Wie genau funktioniert Affiliate Marketing? 

Beim Affiliate Marketing steht auf der einen Seite der Publisher, der bei seinem bestehenden Publikum Produkte und Dienstleistungen bewirbt. Auf der anderen Seite steht der Advertiser, der den Publisher für seine Beteiligung an verkauften Produkten vergütet. Der Publisher ist sozusagen ein Mittelsmann, der zwischen KonsumentInnen und Advertisern agiert und für jeden generierten Sale eine Provision erhält.  

Wie funktioniert Affiliate Marketing/Was ist Affiliate Marketing

Je nach Publisher-Typ (bei Awin sprechen wir von Publisher Verticals) werden unterschiedliche Herangehensweisen zur Produktbewerbung genutzt, aber immer wird dabei auf die Produktseite oder allgemeine Website des Advertisers verlinkt. Solche Links werden auch als Deeplink bezeichnet, denn sie enthalten eine einmalige Kennung jedes Publishers. Diese Kennung macht es dem Advertiser möglich, die Anzahl der Klicks und Sales eindeutig zuzuordnen und so die Publisher, die an den Umsätzen beteiligt waren, entsprechend zu vergüten. Die Provision kann entweder ein fixer Betrag oder Prozentsatz des Verkaufsbetrages sein.  

 

Was muss man tun, um  Publisher zu werden? 

Im Affiliate Marketing kann eigentlich jede/r Publisher werden. Alles, was Du brauchst, ist ein bestehendes Publikum, wie beispielsweise Social Media FollowerInnen oder LeserInnen, die regelmäßig bei Deinem Blog oder Deiner Website vorbeischauen. Ob Du diese Präsenzen alleine oder mit einem Team betreibst, spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist, dass Du Dein Business mit einer gewissen Ernsthaftigkeit ausübst und Besucher zur Website Deiner Advertiser leitest, um Verkäufe zu generieren.  

Hierbei verfolgen Publisher verschiedene Ansätze, um ihre User am besten anzusprechen. Im Grunde können aber all diese Ansätze als das Schalten von Anzeigen zusammengefasst werden. Nur bei der Ausgestaltung gibt es einige Unterschiede, auf die wir im weiteren Verlauf dieses Guides eingehen.  

So ist es für Advertiser durchaus sinnvoll, mit verschiedenen Publishern zusammenzuarbeiten, die sie bei der Bewerbung der unterschiedlichen Produkte unterstützen. 

 

Wer kann Advertiser  im Affiliate Marketing werden? 

Bei Advertisern handelt es sich meist um eine Marke oder ein Unternehmen mit Online-Shop. Über Partnerschaften mit Publishern zielen sie darauf ab, neue Zielgruppen zu erschließen - also ihre Markenreichweite zu erhöhen - und schließlich mehr Verkäufe abzuschließen.  

Affiliate Marketing ist meist ein sehr wertvoller Teil der allgemeinen Marketingstrategie. 

Daher entscheiden Advertiser, welche Publisher sie zu ihren Partnerprogrammen zulassen. Für sie ist es wichtig, Publisher zu finden, die zu ihren Produkten, Dienstleistungen und der Marke passen und die zuverlässig sind. Einige Advertiser machen daher auch Vorgaben zur Bewerbung von Angeboten, die Publisher berücksichtigen und einhalten müssen. Hierbei kann es sich beispielsweise darum handeln, dass nur bestimmte Bilder verwendet oder gewisse Begriffe nicht benutzt werden dürfen.  

Unternehmen behalten auf diese Weise die Kontrolle über ihren Markenauftritt und auf welchen Publisher-Kanäle ihre Marke beworben wird.  

 

Was ist ein Affiliate-Netzwerk? 

Bei sogenannten Affiliate-Netzwerken (ab und zu auch Affiliate-Marktplatz genannt) treffen Publisher und Advertiser aufeinander, wodurch die Zusammenarbeit mit mehreren Advertisern enorm erleichtert wird. Zum einen wird die Anmeldung zu den jeweiligen Partnerprogrammen vereinfacht, zum anderen kannst Du mit einer benutzerfreundlichen Plattform wie Awin sie bietet, schnell und unkompliziert die Programmkonditionen und verfügbaren Produkte von über 16.500 Advertisern weltweit durchsehen und entscheiden, welche am besten zu Deinem Publikum passen.  

Anschließend erstellst Du dann Deine eigenen Affiliate-Deeplinks und integrierst diese direkt in Deine Werbeflächen. So kannst Du in kürzester Zeit mit dem Werben beginnen, Sales generieren und Deinen Gewinn maximieren sowie langjährige und profitable Partnerschaften eingehen. 

Zudem helfen Dir unterschiedliche Reports zu Deiner Performance dabei, fundierte Entscheidungen zu treffen und Dein Marketing zu optimieren.  

Für Dich klingt das alles ganz schön komplex? Keine Sorge. Aus Erfahrung können wir Dir sagen, dass Du schnell den Dreh raus hast. Und wenn Du mal nicht weiterkommst, stehen wir bei Awin Dir jederzeit unterstützend zur Seite.  

 

Diese Publisher-Typen gibt es 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um als Publisher im Affiliate Marketing erfolgreich zu sein. Im Folgenden stellen wir Dir daher die gängigsten Publisher-Typen vor. 

Websites 

Häufig – aber nicht immer – nutzen Publisher eine Website, weshalb diese Online-Marketingplattform den gängigsten Publisher-Typ darstellt. In Form von Banner-Ads, Blogeinträgen oder anderem Content werden User über Deeplinks zur Website des Advertisers weitergeleitet, wodurch ein hoher Return on Investment (ROI) entstehen kann.  

Übrigens meinen wir mit Investment nicht nur finanzielle Mittel, sondern auch Zeit und Mühe, die in die Erstellung wertvoller Inhalte fließt.  

Search Publisher 

Hierunter fallen Publisher, die überwiegend Search Engine Optimisation (SEO), Google Ads, Facebook Ads oder andere bezahlte Werbung nutzen, um ihr Publikum zum Advertiser zu leiten. Diese Methode kann sehr viele Vorteile mit sich bringen – wenn gewisse Aspekte beachtet werden.  

Es ist wichtig zu wissen, dass Du als Search Publisher oft selbst die Werbekosten trägst. Daher solltest Du unbedingt Deine Cost per Acquisition (CPA) berechnen, um sicherzustellen, dass Du mit den Provisionen des Advertisers immer noch einen Gewinn erzielst. Achte darauf, dass Du die CPA nicht mit den Cost per Click (CPC) verwechselst. Denn ein Klick bedeutet nicht, dass daraus auch direkt ein Verkauf entsteht. Zudem solltest Du Dir bewusst sein, dass manche Advertiser keine bezahlte Werbung erlauben, da diese mit ihren eigenen Marketingstrategien im Wettbewerb stehen würde. 

Blogger 

Einen Blog zu betreiben, ist eine hervorragende und sehr beliebte Methode im Affiliate Marketing. Heutzutage gibt es Blogs zu beinahe jedem Thema. Hier haben wir die Erfahrung gemacht, dass besonders BloggerInnen, die eine bestimmte Nische ansprechen, ein sehr engagiertes Publikum haben - die beste Voraussetzung für Affiliate Marketing.  

Doch was genau machen BloggerInnen? Sie kreieren Inhalte, in denen sie ihre Gedanken und Meinungen mit ihren LeserInnen teilen. Obwohl in den vergangenen Jahren das Bewusstsein von KonsumentInnen gestiegen ist, dass ihnen über Blogs Dinge verkauft werden, wird dieser Publisher-Typ noch immer als eine ehrliche und authentische Form des Online Marketings angesehen. Dies hat vor allem damit zu tun, dass zwischen BloggerInnen und dem Publikum meist ein gewisses Vertrauen besteht. Wenn sich der/die BloggerIn für ein Unternehmen oder eine Marke ausspricht oder eine Empfehlung abgibt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich die Vertrauenswürdigkeit auf den Advertiser und dessen Produkte überträgt.  

Zwar ist es wie in allen Bereichen des Lebens nicht leicht, Vertrauen aufzubauen – doch es lohnt sich. Denn Marken, die ein Publikum ansprechen möchten, bei dem sie bisher kaum oder gar nicht bekannt sind, greifen auf BloggerInnen zurück, um von diesem Vertrauen zu profitieren. 

Gutscheinseiten 

Gutscheine waren schon immer eine beliebte Form des Marketings. Viele VerbraucherInnen orientieren sich am Preis und ein Angebot oder ein Preisnachlass sind oftmals die ausschlaggebende Kaufmotivation. 

Bei Gutschein-Publishern gibt es zwei verschiedene Herangehensweisen: Einige bekommen die Gutschein-Codes von engagierten Usern. Andere Publisher erhalten ihre Gutscheine dagegen direkt von Advertisern, mit denen sie zusammenarbeiten, um so der Community exklusive Codes zur Verfügung zu stellen. Wieder andere Publisher nutzen eine Kombination aus beidem. 

Für Publisher ist es dabei wichtig, darauf zu achten, dass alle verwendeten Links trotzdem Affiliate-Links sind, sodass Sales getrackt werden können. 

Da es einige KonsumentInnen gibt, die Online-Käufe nur dann abschließen, wenn sie dazu auch einen Gutschein finden, können Gutschein-PartnerInnnen für Advertiser sehr von Vorteil sein, um diese Zielgruppe zu erreichen. 

Manche Advertiser distanzieren sich jedoch von einer Zusammenarbeit mit Gutschein-Publishern, da sie fürchten, dass ihre Marke dadurch abgewertet wird. Allerdings führt die Nutzung von Gutschein-Websites in vielen Fällen zu einer Erhöhung des Traffics, Steigerung der Bekanntheit sowie des Gewinns. Merke Dir: Die Markenausrichtung und Profitabilitätsbewertung spielen bei einer Zusammenarbeit mit Gutschein-Publishern eine große Rolle für Advertiser. 

Bewertungsportale 

Die bisherigen Publisher-Typen sind Dir alle bekannt, aber irgendwie fühlst Du Dich noch nicht angesprochen? Wie wäre es dann mit der Erstellung einer Bewertungsseite von Produkten und Marken? Da nach wie vor viele KonsumentInnen das Internet beim Online-Shopping als risikoreich empfinden, lesen sie sich gerne Erfahrungswerte zu Online-Shops oder Produkten durch, um herauszufinden, wo sie ihr Geld am besten investieren sollen.  

Da in manchen Köpfen fest verankert ist, dass Unternehmen nur Profit schlagen wollen, kann die Empfehlung einer anderen individuellen Person sehr viel wert sein – dabei muss der/die KonsumentIn diese Person nicht unbedingt kennen. Natürlich kann aber auch hier ein gewisses Vertrauen grundsätzlich nicht schaden.  

Plattformen wie TripAdvisor und Yelp nutzen genau dieses Geschäftsmodell, was ihre Plattformen zur Produktbewerbung für Advertiser besonders attraktiv macht.  

Für Publisher kann eine Bewertungsseite ein überaus profitabler Weg sein, um Links bei einer kaufbereiten Zielgruppe zu platzieren. Denn wenn jemand nach Bewertungen für ein Produkt oder eine Dienstleistung sucht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er/sie dieses auch kaufen möchte. Der User befindet sich damit bereits am Ende des Verkaufstrichters und wartet darauf, dass ihn jemand in die richtige Richtung lenkt.  

E-Mail-Marketing 

Als Ray Tomlinson 1971 die E-Mail erfand, dachte er sicher nicht, dass sie mal als Massenmarketingtool genutzt wird. Die allererste Nachricht, die im Stil des E-Mail-Marketings 1978 verschickt wurde, soll aufgrund seiner Neuartigkeit 13 Millionen Dollar eingebracht haben. Der Rest ist Geschichte.  

Obwohl Menschen prinzipiell offen für E-Mail-Werbung sind und VerbraucherInnen sich daran gewöhnt haben, per E-Mail kontaktiert zu werden, ist es heutzutage eine große Kunst, aus der Flut der E-Mails herauszustechen.  

Auch wenn manche Advertiser bereits ihre eigenen E-Mail-Marketinglisten haben und Marketing ManagerInnen heute viel Zeit und Energie in den Aufbau und die Pflege der E-Mail-Kontakte stecken, so ist die Zusammenarbeit mit E-Mail-Publishern trotzdem eine attraktive Möglichkeit, um neue potenzielle KundInnen anzusprechen. 

Social Media 

Im Zusammenhang mit sozialen Medien stößt Du immer wieder auf den Begriff des Affiliate Marketings. Dies liegt zum einen daran, dass InfluencerInnen im Prinzip Publisher sind. Andererseits stellen Social Media Kanäle grundsätzlich eine tolle Chance für Publisher dar, um ihre Affiliate-Links bei FollowerInnen zu platzieren – ob sie sich nun als Influencer oder als traditioneller Publisher identifizieren, ist nebensächlich. Das Aufkommen des Influencer Marketings hat jedoch in der Affiliate-Branche einen enormen Mehrwert erzielt. 

 

Ist Affiliate Marketing für Publisher  profitabel? 

Kurz gesagt: Es gibt keine Obergrenze für den Betrag, den Du als Publisher verdienen kannst. Allerdings bedeutet das nicht, dass jeder Publisher erfolgreich und profitabel ist.  

Einige Affiliate-Netzwerke behaupten, dass es ganz leicht sei, Publisher zu werden. Deren Botschaft würde ungefähr lauten: „Melde Dich einfach an und schon nach kurzer Zeit kannst Du Deinen bestehenden Job kündigen, weil Du sechsstellige Beträge pro Jahr verdienst.“  

Möglich ist das zwar, trotzdem bleiben wir bei Awin realistisch und sehen Affiliate Marketing als Kunst, die langfristige und innovative Strategien erfordert, um wirklich dauerhaft profitabel zu sein. 

Obwohl wir eine Plattform bieten, die den Affiliate-Prozess sowohl für Publisher als auch für Advertiser vereinfacht, ist Marketing eine Kompetenz, die Zeit braucht, um sich zu entwickeln. Das solltest Du im Hinterkopf behalten, wenn Du überlegst, Publisher zu werden. 

Auch der Aufbau eines treuen und engagierten Publikums ist nicht immer einfach und benötigt Zeit. Daher ist es deutlich leichter mit Affiliate Marketing zu starten, wenn Du bereits eine bestehende Leserschaft oder FollowerInnen hast, die fleißig mit Dir und Deinen Inhalten interagieren. 

Mit einem Affiliate-Netzwerk wie Awin steht Dir dann die ganze Affiliate-Welt offen. Denn bei einem großen Advertiser-Portfolio wie unserem, finden sich für jede Nische die passenden Produkte und Dienstleistungen, die Du Deiner Zielgruppe vorstellen kannst. 

Merke Dir: Ein guter Publisher versteht sein Publikum und geht entsprechend Partnerschaften ein, die den EndkonsumentInnen zugutekommen. Denn seien wir ehrlich: Es macht keinen Sinn als veganer Blogger eine Partnerschaft mit einem Fast Food Unternehmen einzugehen – das entspricht weder der Zielgruppe noch wird es Dir irgendetwas bringen. Denn Dein Publikum wird Dich direkt durchschauen und Dir nicht mehr vertrauen - und das nützt niemandem etwas.  

 

Wird Affiliate Marketing auch in 2022  erfolgreich sein? 

Affiliate Marketing wird nicht nur erfolgreich sein, der Kanal wird florieren und weiter wachsen. Die Corona-Pandemie hat im eCommerce einen regelrechten Boom ausgelöst und auch wenn viele VerbraucherInnen wieder den Weg in die Filialen finden, wird der Online-Handel weiterhin eine große Bedeutung für KonsumentInnen haben.  

Mit der stetigen Weiterentwicklung und den neuen Möglichkeiten, spezifische Elemente von Online-Transaktionen zielgerichtet zu tracken, wir die Affiliate-Branche weiterhin wachsen.  

Zudem sehen wir, dass sich aktuell die Zahl der User, die Werbeblocker einsetzen, stabilisiert. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Deaktivierung von Cookies, die das Affiliate-Tracking stark beeinflusst, ein Ende hat. Wir müssen weiterhin neue Lösungen für die sich ständig ändernden Regelungen und Vorschriften finden, die von Browsern auferlegt werden. Awin hat daher ein Tracking-Plugin entwickelt, das Tracking-Informationen von mehreren Quellen bezieht. So stellen wir sicher, dass Publisher und Advertiser auf einheitliche Daten ihrer Kampagnen zurückgreifen können.  

Mit großer Sicherheit können wir außerdem festhalten, dass die Sprachsuche weiter zunehmen wird. Google, Amazon und andere Tech-Giganten konzentrieren sich derzeit stark darauf. Für Marketer und Publisher bedeutet dies eine neue große Chance, Umsätze zu steigern, indem sie sich auf Content-Erstellung fokussieren, die mit dieser Art von Suche kompatibel ist. Um hier erfolgreich zu sein, empfehlen wir, die Perspektive der User einzunehmen: Wie würden diese eine Frage formulieren, wenn sie diese aussprechen anstatt sie zu tippen? 

Auch wenn beliebte Social Media Plattformen dazu übergehen, Likes und FollowerInnen zu verbergen, um den wahrgenommenen sozialen Druck zu verringern, ist Influencer Marketing immer noch auf dem Vormarsch. Dies zeigt, dass KonsumentInnen nach wie vor Wert auf Meinungen und Empfehlungen legen, bevor sie etwas kaufen. Genau diese Art von Kaufberatung kann Affiliate Marketing leisten. 

Aus genau diesem Grund ist es umso wichtiger, dass Publisher, die in der frühen Phase des Kaufprozesses Einfluss auf KundInnen nehmen, fair vergütet werden. Während in der Vergangenheit der Fokus auf der Last-Click-Vergütung lag, muss das Affiliate Marketing in Zukunft datenbasierte Lösungen für Publisher in der Awareness-Phase schaffen. 

 

Wie Du als Publisher im Affiliate Marketing startest 

Für den Anfang ist es am besten, einem Affiliate-Netzwerk wie Awin beizutreten. Sich alleine in der Welt der Advertiser zurechtzufinden, kann ziemlich schwierig und anfangs überfordernd sein. Mithilfe von Plattformen wie unserer wird der gesamte Prozess deutlich einfacher und Du hast immer eine Möglichkeit, Deine Fragen zu stellen. 

Gute Affiliate-Netzwerke legen Wert darauf, dass Du Dir eine Online-Community aufbaust oder Deine bestehende pflegst. Denn dadurch entstehen qualitativ hochwertige Leads. Falls Du erst noch überlegst, in welchem Bereich Du Dir Dein Publikum aufbauen möchtest, empfehlen wir Dir, ein Thema zu wählen, für das Du Dich begeisterst. 

Behalte Deine Zielgruppe immer im Fokus bei der Partnerschaftssuche. Das Advertiser-Verzeichnis von Awin hilft Dir dabei, nach relevanten Marken zu filtern. 

Sobald Du Dich als Publisher bei einem Affiliate-Netzwerk angemeldet hast und angenommen wurdest, beginnt der spannende Teil. Mit der Unterstützung eines erfahrenen Affiliate-Netzwerkes kannst Du Deine Skills im Affiliate Marketing verfeinern, schnell wachsen und Gewinne für Dich und Deine Advertiser erzielen.  

Bei Awin geben wir unser bestes, unseren Publishern stetig Mehrwerte und Feedback zu geben, damit Du erfolgreich bist.