Saisonales und Weihnachtsshopping 2017

  • geschrieben von
Black Friday, Cyber Monday und weitere Shoppingtrends aus der Weihnachtszeit 2017

Teilen

"If you’d posted the biggest trading day in your company’s history would you say you’d rather the event that precipitated it didn’t exist?"

Das war die Reaktion von Sir Charlie Mayfield, Präsident von John Lewis (ein Kaufhaus, das millionen Briten fest ins Herz geschlossen haben), auf den Black Friday, der heute in der Shoppingwelt mehr als etabliert ist.

Entgegen dem Trend der Wettbewerber und der gesamten Industrie, die sich unzähligen Herausforderungen stellen musste (nicht zuletzt Amazons raketenartigem Aufstieg), konnte John Lewis ein YoY Wachstum von 4% erreichen.

Der Black Friday findet traditionell jedes Jahr am Tag nach Thanksgiving im Spätnovember statt und hat sich mittlerweile als wahres Shoppingphänomen gemausert. 2017 war keine Ausnahme und hat Awin rekordverdächtige Zahlen beschert. Dies verdanken wir einem gesteigerten Interesse am Black Friday sowie dem gesamten Cyber Weekend in weiteren Märkten.

Der Einfluss des Black Friday kann nur in einem größeren Zusammenhang verstanden werden. Noch vor einigen Jahren erreichte Weihnachtsshopping im Dezember seinen Höhepunkt. Doch mit einem relativ neuen Event, das seine Zelte bereits im November aufschlägt, sind die logistischen Nachwirkungen für das Weihnachtsgeschäft deutlich zu spüren.

Wie beeinflusst also der Erfolg des Black Friday das Weihnachtsgeschäft im Dezember? Verschiebt der Black Friday das Kaufinteresse einfach nach vorne und somit auch die traditionelle Hochsaison? Abgesehen von dem zeitlichen Einfluss, welche weiteren Erkenntnisse können wir mit den Daten aus Awins globalem Netzwerk gewinnen?

Du kannst Dir unter folgendem Link unser englischsprachiges Whitepaper zuschicken lassen.