Wie das iPhone XR Apple rettete

  • geschrieben von
  • .

In seinem alljährlichen, im September stattfindenden Event enthüllt Apple die neuen iPhone-Sensationen: Das iPhone 11, 11 Pro und 11 Pro Max.

Teilen

silbernes iPhone und Airpods auf weißer Unterlage

Bei Apple ist es jetzt vorbei mit der verwirrenden X, XS und XR Namensstruktur. Die Bezeichnungen, die eigentlich mit „Zehn“, „Zehn S“ und „Zehn R“ ausgesprochen werden sollte, wurde ganz zum Entsetzten des Apple Marketing Teams häufig mit dem Buchstabe „X“ bezeichnet.

Damit ist jetzt seit dem Launch des iPhone 11, 11 Pro und 11 Pro Max Schluss. Es hat zwar den Anschein, dass die Namensstruktur der neuen iPhone-Generation hauptsächlich ein Entgegenkommen an verwirrte Verbraucher ist, unsere Daten deuten jedoch stark darauf hin, dass Apple seine Strategie als Reaktion auf die Nachfrage der Verbraucher zurücksetzt. Der Apple-CEO Tim Cook berichtete einst, dass die Nachfrage vom iPhone XR neue Rekorde bei Apple erzielte. Das heißt, nicht das lautstark gehypte iPhone X, sondern das Nachfolgemodel iPhone XR ist das am meisten verkaufte iPhone aller Zeiten. Wir untersuchen, wie die Entwicklung wirklich aussah.

Wenn wir an 2017 zurückdenken, erinnern wir uns an ein enormes Getuschel der vermeintlichen Apple-Experten, die Insider-Wissen zu einem neuen Design-Konzept des iPhones hatten. Tatsächlich kündigt Apple kurze Zeit später an, dass das Aussehen des iPhone neu definiert wird: Weg vom ikonischen One-Button-Design hin zu einem fast vollständigen Bildschirmgerät. Apple wollte den neuen Industriestandard setzen. Auf der Launch-Veranstaltung kündigte Apple als erstes das iPhone 8 an, das aber nur ein sehr kleines Upgrade vom iPhone 7 war. Der eigentliche Star der Show war das iPhone X: Apples ambitioniertes neues Design für die nächste Smartphone-Generation. Der Preis für das iPhone X, das auch „Zukunft der Mobiltelefone“ genannt wurde, lag bei stattlichen 1.319 EUR. Im Gegensatz dazu kostete das iPhone 8 mit 256 GB nur 1.079 EUR und der größte Konkurrenten des iPhone X, das Galaxy S9, war mit 849 EUR im Handel erhältlich. Es gab also eindeutig Grund zu glauben, dass der Hype um das iPhone X ihn zu einem Bestseller machen würde und es zudem in der Lage wäre, einen relativ stagnierenden Smartphone-Markt wieder neu zu beleben.

Während das Smartphone mit seinem mutigen neuen Look, dem Face ID-und Animojis-Features noch nie dagewesene Gimmicks aufwies, schien der Preis für den Verbraucher zu hoch zu sein. Anhand unserer Daten aus dem Januar 2018 zeigt sich, dass das iPhone X bereits vier Monate nach der Markteinführung konsequent von den billigeren und älteren Modellen iPhone 8 und iPhone 7 überholt wurde.

Im vergangenen Jahr präsentierte die berüchtigte Apple-Veranstaltung der Welt dann das verbesserte iPhone X, das iPhone XS, das größere iPhone XS Max und das iPhone XR. Die Aufmerksamkeit des Publikums wurde hauptsächlich auf das „Flagship“-Produkt des Launches - das XS - gelenkt. Jedoch handelte es sich hier um eine typische Apple-Strategie: Apple stellt zwar das teuerste iPhone in den Mittelpunkt, rechnet aber damit, dass die meisten Verbraucher sich dann für das billigere iPhone entscheiden.

In diesem Fall das iPhone XR. Dieses Gerät ist preiswert, mit einem billigeren LCD-Bildschirm im Vergleich zur OLED des XS, eine Kamera weniger und einem robusteren, weniger raffinierten Design. 

Während unsere Daten eine recht zufriedenstellende Markteinführung des XS zeigen, war die Markteinführung des XR im folgenden Monat tatsächlich +146% Mal stärker. Der Gedanke von Apple schien sich zu bewahrheiten: Der Durchschnittsverbraucher verzichtete lieber auf die neusten Funktionen und wählte den günstigeren Preis. Dem Nutzer war es egal, ob sein neues iPhone alle neuen Gimmicks besitzt, am wichtigsten für ihn war, dass sein neues iPhone auch aussieht wie das aktuellste iPhone. 

Am Markt fand gleichzeitig eine größere Diversifizierung statt. Chinesische Manufakturen releasten sogenannte „Flagshipkiller“ für 800 EUR und erhöhten somit die Konkurrenz. Zusammen mit den immer aggressiveren Marketingtechniken von Google und Samsung gegenüber dem iPhone, wäre ein Wertverlust der Apple-Aktie vorstellbar gewesen. 

Jedoch fand dies nicht statt. Nach der Markteinführung ist das iPhone XR weiterhin der Bestseller und dies nicht nur auf dem iPhone-Markt, sondern auch unter allen in der gesamten Branche verkauften Endgeräten. Im Jahr 2018 wiesen zwar mehrere Indikatoren darauf hin, dass Apple seine Marktposition wahrscheinlich verlieren würde, aber die bisherigen Daten zeigen, dass die Aktie von Apple trotz der Gewinne von Huawei und Google gestiegen ist. Durch die Interpretation der Daten stellen wir sogar fest, dass das iPhone XR der einzige Grund dafür ist. Es lässt sich daher sagen, dass das iPhone XR Apples Rettung war.

So ist es nicht verwunderlich, dass Apple nun den Nachfolger des iPhone XR als neues Standard-iPhone kürt. Es wurde deutlich, dass der Durchschnittsverbraucher nichts mit einem OLED-Bildschirm anzufangen weiß und nicht den Preis für das bessere iPhone zahlen möchte, insbesondere wenn der Aufpreis vergleichbar mit einer Übernachtung im Waldorf Astoria Hotel ist. Das XR hat wieder darauf aufmerksam gemacht, dass die Verbraucher im Massenmarkt preisbewusst sind, auch wenn es um Apple-Produkte geht. Eben die Tatsache, dass eine so starke und mächtige Marke wie Apple die Verbraucher nicht davon überzeugen konnte, sich für ein qualitativ hochwertiges Produkt zu entscheiden, zeigt die Herausforderung in der Verbraucherbildung der Telco-Branche. Vor diesem Hintergrund wird es interessant zu erfahren, ob es Luxus-Marken weiterhin schaffen werden die Verbraucher von ihren Premium-Produkten zu überzeugen.

Was den Apple-Markt angeht, gehen wir davon aus, dass das iPhone 11 das Vermächtnis des XR fortsetzen wird und somit das meistverkaufte iPhone 2019 wird. Apple war dieses Jahr dazu angehalten den Preis und die Produkthierarchie umzudenken. Der Preis der iPhone 11-Reihe startet nun bei 799 EUR und wird sich vielleicht bei 849 EUR einpendeln. Wer jetzt darüber nachdenkt sich ein iPhone 11 zu kaufen, sollte laut idealo.de 2 Monate warten, um sich eine Preisersparnis von 100 EUR zu sichern. Trotzallem, ist es das iPhone XR mit einem aktuellen Marktwert von 699 EUR, welches Apple immer noch ermöglicht mit Huawei ins Rennen zu steigen.

Gerüchte über ein preiswerteres iPhone Anfang 2020 sind bereits in vollem Gange. Wenn es tatsächlich dazu kommen sollte, wird spannend bleiben, ob es mehr Kunden in das Apple-Universum treibt und wie der Android-Markt darauf reagieren wird. Sicher ist, wir werden den Markt weiterhin unter die Lupe nehmen und Dir davon berichten.

Teilen