Umfrageergebnisse: So wirkt sich COVID-19 auf Publisher aus

  • geschrieben von
  • .

Was sind die größten Sorgen von Publishern während der Krise? Welche Effekte haben sie am meisten gespürt? Das und mehr verraten wir Dir in diesem Blogartikel.

Teilen

schwarzes Tablet auf einem Tisch

Von Anfang April bis Mitte Mai haben wir eine weltweite Umfrage durchgeführt, mit der wir herausfinden wollten, wie sich COVID-19 auf unsere Publisher und ihr Business auswirkt. Durch die Teilnahme von über 350 Publishern können wir nun die wichtigsten Ergebnisse und Erkenntnisse mit Dir teilen. Hier sind 5 Key-Takeaways.

Takeaway 1

Ein Großteil der Befragten (69 Prozent) gab an, dass sie überwiegend negative Effekte durch COVID-19 auf ihr Business spürten. Gründe hierfür waren vor allem pausierte Partnerschaften und Affiliate-Programme sowie der Rückgang von Sales (54 Prozent) und organischem Traffic (43 Prozent).

Takeaway 2

Nichtsdestotrotz blieben viele Publisher hoffnungsvoll während der Krise. Denn 37 Prozent gaben an, dass sie davon ausgehen, dass sich die Situation bis Juni/Juli wieder entspannt. Weitere 40 Prozent gehen davon aus, dass Affiliate Marketing von der Krise profitieren wird und wieder 30 Prozent sind der Meinung, dass nach der Krise wieder Normalität einkehren wird. Die Frage, die sich hier jedoch stellt, ist: Wie wir diese Normalität aussehen? Wird sich eine neue Normalität einstellen oder werden die Dinge tatsächlich wieder dahin zurückkehren, wie sie vor der Pandemie waren? Wir dürfen gespannt sein.

Takeaway 3

Zudem ging aus der Umfrage hervor, dass sich die Befragten eher uneinig über die voraussichtliche Länge der Krise sind. 51 Prozent gaben an, dass sie nicht davon ausgehen, dass diese länger als 6 Monate andauern wird. 49 Prozent wiederum denken, dass uns COVID-19 länger als 6 Monate begleitet.

Takeaway 4

29 Prozent der Befragten gaben an, ihre Marketingausgaben als Folge der Krise reduziert zu haben, um die Auswirkungen der Krise abzuschwächen. Nur 19 Prozent der Publisher haben finanzielle Unterstützung der Regierung in Anspruch genommen. Erstaunlich ist, dass ein Drittel angab, keine Maßnahmen unternommen zu haben.

Takeaway 5

Zu den größten Sorgen der Publisher zählen Einkommensverluste (54 Prozent), Unsicherheiten durch Advertiser (45 Prozent) sowie gekürzte Provisionen (40 Prozent). Aber auch 10 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine dauerhafte Schließung ihres Geschäfts fürchten.

Wir hoffen, dass Dir diese Insights Aufschluss über die Gedanken und Sorgen vieler Publisher geben. Auch wir können nicht in eine Glaskugel schauen und sehen, was die Zukunft bereithält. Eines ist jedoch sicher: Wenn wir als Netzwerk zusammenhalten, uns gegenseitig unterstützen und transparent und offen kommunizieren, dann können wir die Krise für unsere Branche größtenteils eindämmen.

Wenn du Advertiser bist und Dich fragst, wie Du Deinen Publishern am besten helfen kannst, klicke hier.

Teilen