Life at Awin: Berufstätige Eltern

  • geschrieben von
  • .

In unserer neuen Content-Reihe #LifeatAwin beleuchten wir die Auswirkungen einer gesünderen Work-Life-Balance auf Awin Mitarbeiter weltweit.

Teilen

Von der beruflichen Leistungsfähigkeit bis hin zu persönlichen Vorteilen: In verschiedenen themenspezifischen Artikeln zeigen wir, wie sich der Alltag von Awin Mitarbeitern nach über einem Jahr Home Office und einigen Monaten in der 4-Tage-Woche verändert hat.

Der erste Beitrag befasst sich mit dem Leben von berufstätigen Eltern - einer Gruppe, die den Spagat zwischen Privat- und Berufsleben meistert und die Rolle des Lehrers, des Entertainers und der Karriere neben der täglichen Arbeit perfektioniert hat.

 

Weniger Fahrtzeiten, mehr Zeit für die Familie

Das bisherige Feedback zu unseren flexiblen Arbeitsbedingungen ist durchgehend positiv. Während Awin fortlaufend die Performance und Stimmung der Mitarbeiter im gesamten Unternehmen beobachtet, ist für die befragten berufstätigen Eltern vor allem die Zeitersparnis durch das wegfallende Pendeln ein Highlight des Home Offices.

"Für eine bessere Work-Life-Balance ist dies ein großer Vorteil – vor allem als frischgebackener Vater", sagt Stephen Buxton aus Großbritannien. Nachdem er vor einem Jahr sein erstes Kind bekommen hat, schätzt er die zusätzliche Zeit, die er mit seiner Tochter verbringen kann, sehr. Ähnlich sieht es Sandra Castro, eine alleinerziehende Mutter aus Madrid: „Die Möglichkeit, von Zuhause zu arbeiten, hilft mir enorm dabei, Berufs- und Privatleben besser zu kombinieren.“ Auch Keete Magrijn aus Awins Benelux-Büro schätzt die Momente, die sie mit ihrer Familie teilen kann: "Gerade jetzt, wo die Kinder so klein sind, ist es das größte Geschenk, jede Veränderung, die sie machen, mitzuerleben“.

 

Höhere Flexibilität im Familienalltag

Doch es sind nicht nur die Awin Mitarbeiter und ihre Kids, die von der erhöhten Flexibilität profitieren. Jenna Walsh, ein Mitglied unseres US-Teams, fügt hinzu: "Mein Mann kann an dem Tag, an dem ich frei habe, ins Büro gehen. Dadurch haben wir als Familie deutlich mehr Freiraum, um einen vielseitigen Lebensstil zu führen". Ugur Doymaz, der in der Nähe von Rotterdam arbeitet und dessen Frau sich normalerweise Vollzeit um die drei Kinder kümmert, erzählt uns: "Der große Vorteil der 4-Tage-Arbeitswoche besteht darin, dass ich sie mindestens einen ganzen Tag in der Woche unterstützen kann".

Die positiven Auswirkungen einer gesunden Work-Life-Balance reichen über die zusätzliche Zeit für die Familie hinaus. Während sie sonst fünf Tage in der Woche ihre Pflichten als Mitarbeiter und Elternteil im Büro erfüllt haben, berichten die Eltern bei Awin nun von einer Verbesserung ihrer Leistungen, wenn ihnen mehr Autonomie und Flexibilität zur Bewältigung ihres Arbeitspensums eingeräumt wird.

So sagt Andrea Engel vom Awin Hauptsitz in Berlin, dass sie das Vertrauen, auf dem die Awin-Kultur aufgebaut ist, dazu motiviert, ihr Bestes zu geben. Keete begrüßt einen Tag mit weniger Meetings und Teamnachrichten und erklärt: "Weil viele Kollegen in meinem Team freitags frei haben, kann ich mich an diesem Tag wirklich konzentrieren und eine Menge erledigen".

 

Neuer Alltag verlangt neue Strukturierung

So positiv die 4-Tage-Woche auch ist, bringen die Veränderungen auch Herausforderungen mit sich: „Die 4-Tage-Woche ist ab und zu auch echt hart, weil sie so schnell vorbei ist. Man muss sich neu strukturieren, die Aufgaben anders als zuvor organisieren und die Effizienz seiner Arbeit überprüfen". Stephen gibt zu: "Ich mache mir keine Illusionen darüber, dass ich immer noch auf demselben hohen Niveau performen muss, wie vor der 4-Tage-Woche". Aber während sich die Mitarbeiter an ihren neuen Zeitplan gewöhnen, sind wir beruhigt, dass der Großteil die Meinung von Stephen teilen: "Die Möglichkeiten, die die neue Arbeitskultur mit sich bringt, überwiegen alle kleinen oder größeren Hürden, mit denen ich konfrontiert war oder in Zukunft konfrontiert werden könnte".

Würden unsere berufstätigen Eltern Awin als Arbeitgeber weiterempfehlen? Kurz gesagt: Ja. 

"Es gibt eine enorme Flexibilität, aber auch Mitgefühl für Eltern bei Awin", sagt Jenna. Ugur bekräftigt diese Aussage, indem er die Rücksichtnahme seiner Kollegen auf seine Rolle als Elternteil schildert: "Ich habe das Gefühl, dass es eine breite Unterstützung für Eltern seitens des Vorstands gibt. Außerdem hat mein Vorgesetzter immer Verständnis für meine Situation gezeigt." Während Lisa Chaikin vom Londoner Standort meint: "Der Fokus auf das Wohlbefinden und die eindeutige Fürsorge für die Menschen ist sehr bemerkenswert".

 

Awin glaubt an eine offene, vielfältige und agile Belegschaft. Wenn Du Teil des Teams werden möchtest, kannst Du Dir hier unsere offenen Stellen ansehen.

Bist Du ein berufstätiger Elternteil bei Awin? Teile Deine Geschichte auf Social Media mit #LifeatAwin.

Teilen