Tipps & Tricks: Pokémon Go – Wie man einen Hype am besten für das eigene Business nutzt

  • geschrieben von
  • .

Wir erleben im Moment einen weltweiten Hype. Wenn Du die letzten Monate nicht unter einem Stein, auf einer einsamen Insel verbracht hast, dann wirst auch Du von Pokémon Go gehört haben. Für den Fall der Fälle: Pokémon Go ist eine App, mit der man Pokémon (kleine Monster) finden, fangen und sammeln kann. Das Spannende daran ist, dass die App mit Augmented Reality arbeitet.

Teilen

Wir erleben im Moment einen weltweiten Hype. Wenn Du die letzten Monate nicht unter einem Stein, auf einer einsamen Insel verbracht hast, dann wirst auch Du von Pokémon Go gehört haben. Für den Fall der Fälle: Pokémon Go ist eine App, mit der man Pokémon (kleine Monster) finden, fangen und sammeln kann. Das Spannende daran ist, dass die App mit Augmented Reality arbeitet. Das heißt, dass Du überall – sei es in Deinem Wohnzimmer, bei einem Spaziergang oder sogar im Büro – Pokémon finden kannst. Während jetzt Einige nur mit der Schulter zucken, haben andere Tränen in den Augen vor Glück. Denn Viele haben vor Jahren bereits Pokémon auf dem Gameboy gespielt. Jeder, der das Spiel gerne gespielt hat, hatte den Wunsch, dass es diese kleinen Monster wirklich gibt. Und jetzt, ja jetzt ist dieser Wunsch endlich wahr geworden.

Wie bei allen Hypes, hat uns auch dieser völlig unvorbereitet getroffen. Pokémon GO war plötzlich da und entwickelte sich in Rekordzeit zu einer der erfolgreichsten Apps aller Zeiten. Von einem Tag auf den anderen hatte jeder die App, rannte mit gebanntem Blick auf den Bildschirm durch die Gegend und blieb alle hundert Meter jubelnd stehen, um ein Pokémon zu fangen. Interessant dabei ist, dass es dieses Mal nicht nur Teenager oder Hipster sind. Der Hype geht durch so gut wie alle Altersschichten und sozialen Milieus – Deine Mutter ist genauso wie Dein Boss auf der Jagd nach einem Glurak. (Fun Fact: am 11. Juli überholte Pokémon das Wort “porn” (dt. Porno) als der meistgesuchte Begriff auf Google!)
Ob Du nun ein Teil der ‘gotta catch ‘em all’ (dt. Komm – schnapp sie Dir!) Bewegung bist oder Dir wünschst, das Ganze ist bald vorbei – hier sind ein paar Tipps wie Du einen Hype am besten für Dein Business nutzen kannst.

Halte Deinen Finger am Puls der Zeit
Für saisonale Kampagnen kannst Du im Voraus planen. Es gibt schließlich jedes Jahr zur gleichen Zeit Weihnachten. Gähn. Hypes kommen unerwartet und verschwinden auch wieder ohne große Vorankündigung. Daher ist es maßgeblich die neuesten Trends sofort zu erkennen, um sie für das eigene Marketing zu adaptieren und optimal zu nutzen.
Am einfachsten ist es Influencern zu folgen und bei Social Media Seiten aus der eigenen Industrie zu folgen, um die wichtigsten Infos immer im eigenen Newsfeed zu haben. Des Weiteren sollte man auf Webseiten die Kategorie „Trending“ im Auge behalten. Hier findet man immer sehr gute Indikatoren für Hypes und Breaking News.

Lasse in Deiner Strategie Raum für unerwartete Trends
Die meisten Unternehmen konzipieren ihre Strategie für das gesamte Jahr, dennoch sollte man etwas Raum für Flexibilität lassen. Wenn es nicht möglich sein sollte Budget „für den Fall, dass…“ zur Seite zu legen, dann besteht immer die Option spontan zumindest einen Aspekt des Hypes mit aufzunehmen. Es lohnt sich auf jeden Fall in kurzfristigen Kampagnen zumindest auf einen Hype anzuspielen. Im Pokémon Fall wäre es zum Beispiel die Möglichkeit einen Nebenakteur Pokémon Go im Hintergrund spielen zu lassen.

Sieh über den Tellerrand
Du bist in der Fashionbranche unterwegs und nicht Technik oder Gaming? Kein Problem. Man muss nicht unbedingt in der gleichen Branche sein, um auf einen Hype aufspringen zu können. Man kann immer Parallelen ziehen oder vielleicht auch nur eine lustige Anspielung auf den Hype machen.
Der Online Fashion Riese ASOS ist ein gutes Beispiel dafür. Sie haben die Trends der Sommersaison mit Pokémon verglichen, haben zusammengefasst, was es heißt eine Pokémon Witwe zu sein und haben lustige Memes zum Thema Mode und Pokémon auf ihrem Twitter Account veröffentlicht. Klar – man muss es nicht übertreiben. Es reicht schon eine Anspielung in einem Newsletter zu dem Thema, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

 

asospg

Wie kann ich meine Kunden bei dem Hype unterstützen?
Die traditionelle “Push”-Strategie im Marketing ist veraltet. Anstatt dem Kunden so häufig wie möglich ein Angebot ins Gesicht zu brüllen, ist es inzwischen viel effektiver mit einem echten Mehrwert an den Kunden heranzutreten. Bei der „Pull“-Strategie bietet man Inhalte und nützliche Informationen an und bewegt so den Kunden dazu einen Kauf zu tätigen.
Man sollte sich auf jeden Fall Gedanken machen, ob man vielleicht Supplements zu dem Hype anbieten kann oder in irgendeiner Form an dem Hype als Business teilnehmen kann. Im aktuellen Fall haben Cafés ihren Standort zu einem PokéStop gemacht, an dem sie freies WiFi angeboten haben. Weitere Ideen dazu findet Ihr hier. Alternativ kannst Du Guides, Tipps und Tricks oder vielleicht einen Wettbewerb rund um den Hype anbieten. Das Wichtigste daran ist, dass es den Kunden Spaß macht! Das Ganze wird auch Wunder für Euer Firmenimage bewirken 😉 In dem Sinne: Komm – schnapp sie Dir!


Teilen