Google Chrome blockiert ab Februar 2020 alle unsicheren http-Übertragungsprotokolle

  • geschrieben von
  • .

Awins Tracking Optimisation Plug-in nimmt die erforderlichen Affiliate-Veränderungen automatisch vor.

Teilen

Eingang eines Google Gebäudes

Anfang dieses Monats präsentierte Google eine Roadmap mit verschiedenen Schritten zur endgültigen Blockierung aller http://-Seiten. Besonders betroffen sind die http://-Subresources, die auf https://-Seiten geladen werden. Google bezeichnet sie als „Mixed Content“-Seiten. Wer bislang eine Mischung dieser Übertragungsprotokolle nutzt, muss sie bis Februar 2020 einheitlich auf das sicherere https:// umstellen. Sonst riskiert er, dass Google Chrome seine Seiten nicht mehr ausspielt.

Die Umstellung gewährleistet mehr Sicherheit und Datenschutz für die Websitebesucher. Andere Browser verbieten derzeit “Mixed Content” bei Skripten und Frames. Chrome geht hier einen Schritt weiter und verbietet ihn auch bei Bildern, Ton-Aufnahmen und Videos. Aber das alles geschieht nicht in einem Zug, sondern - um Störungen zu minimieren - in unterschiedlichen Releases. Außerdem unterstützt Chrome durch die automatisierte Aktualisierung von http-Links. Alle Details und die genaue Zeitleiste kannst Du auf dem Chromium Blog nachlesen.

Diese Änderung ergänzt eine frühere Ankündigung vom Mai "Cross-Site-Cookies auf https-Verbindungen zu beschränken" sowie weitere Einschränkungen beim Fingerprinting vorzunehmen. Die Umsetzung dessen wird im Chrome 81 erfolgen. Das bedeutet: Google wird auch Third-Party-Cookies mit alten http-Links bis Februar 2020 blockieren.

Was bedeutet das für Awin-Kunden?

Trackinginnovation, Sicherheit und Datenschutz sind fundamentale Grundsteine der Strategie von Awin. Während sich das Internet weiterentwickelt und sich https immer mehr durchsetzt, hat Awin bereits Trackinglinks und Affiliate-Assets aktualisiert. Diese wurden sicherer und ermöglichen ein zuverlässigeres Shopping-Erlebnis für alle Kunden.

Im Zuge der https-Standardeinstellung auf allen Tracking-Leveln und Tools sollten Awin-Kunden daher jetzt sehr wenige Störungen bemerken. Die von Awin bereitgestellten Assets sind bereits konform und die anderen, nicht-sicheren Affiliate-Links werden automatisch von uns auf https aktualisiert.

Awins neueste Trackinginnovation: Das Tracking Optimisation Plug-in und das Bouncless Tracking stellen dabei einen ganz anderen, publisher-gesteuerten Tracking-Ansatz dar. Dessen Ziel ist es, durch Browser- und Privatsphäre-Einstellungen die Tracking-Methode zu automatisieren und so für jeden einzelnen Klick die effektivste Tracking-Methode zu wählen. Unterstützt werden die Innovationen durch den Publisher MasterTag. Chromes neue Ankündigung zeigt wieder einmal, wie divers die Browser mit dem Schutz der Privatsphäre umgehen und wie ein neuer, übergreifender Ansatz deshalb immer wichtiger wird.

Ein zusätzliches Feature des Optimisation Plug-ins ist die automatische Umwandlung aller Links zu https. Dies ist ein weiterer guter Grund für Publisher, den MasterTag zu installieren und das Plug-in zu aktivieren. Wenn Du den Publisher MasterTag jedoch nicht nutzt (oder nicht auf jeder Seite installierst), besteht großer Handlungsbedarf. Auf Deiner Website könnten Warnhinweise erscheinen oder Deine Seite kann schlichtweg nicht korrekt geladen werden. Andere Tools, wie MyAwin, die Trackinglinks generieren, während Du die Website besuchst, wurden auch entsprechend aktualisiert.

Awin bemüht sich um einen nahtlosen Übergang zum Update Chrome 81. Jedoch empfehlen wir, dass Du alle Websites auf unsichere Links und Sub-Rescources checkst, um im Februar 2020 keine Warnungen oder Sicherheitshinweise zu erhalten. Der Chromium Blog enthält Links zu Google Developer Tools, die Dir bei einer vollständigen Website-Überprüfung helfen.

Teilen