Von den Besten lernen: Was erfolgreiche Affiliate-Websites gemeinsam haben

  • geschrieben von

Von der richtigen Motivation bis zu zielgruppengerechten Inhalten – Tipps für die Optimierung von Affiliate-Websites.

Teilen

Affiliate Marketing ist nach wie vor eine vielversprechende Möglichkeit, online Geld zu verdienen. Wer als Publisher mit einer Affiliate-Website einsteigen möchte, hat gute Chancen, solange einige Erfolgsfaktoren von Anfang an beachtet werden. Erfolgreiche Affiliate-Websites zeigen, dass vor allem Qualität und Aufbereitung der Inhalte sowie eine dezidierte Nutzerfokussierung ausschlaggebend für die Performance sind. Unser Ratgeber für erfolgreiche Affiliate-Websites wirft einen Blick auf die wichtigsten Aspekte.

Erfolgreiche Affiliate-Websites denken langfristig und strategisch

Zum Start etwas Grundsätzliches: Wer mit Affiliate Marketing auf schnelles Geld bei minimalem Einsatz aus ist, wird im heutigen Marktumfeld nicht erfolgreich bestehen können. Es sollte von Anfang an klar sein, dass nur die richtige Motivation zum Ziel führen wird. Und diese Motivation sollte sein, ein Produkt aufzubauen, dass dem Nutzer, also den potenziellen Konsumenten verschiedener Produkte und Angebote, einen Mehrwert bietet. Im Wesentlichen geht es im Kontext des Affiliate Marketing darum, den Auswahl- und Einkaufsprozess einfacher zu machen. Publisher als Betreiber von Affiliate-Websites müssen sich also von Anfang an genau überlegen, wie sie das am besten für ihr bestimmtes Thema erreichen können. Generell ist dafür ein echtes Interesse für die Online-Welt Grundvoraussetzung. Man muss bereit sein, sich mit Ausdauer und Geduld einem Thema zu widmen, um eine gute Reichweite aufzubauen und immer wieder User für seine Inhalte zu begeistern. Dazu gehört auch, dass man sich mit allgemeinen Internettrends befasst bzw. auskennt, weiß, wie Social Media funktioniert und wie man diese Kanäle effektiv nutzen kann. Erfolgreiche Affiliate-Websites beweisen daher immer wieder, dass ihre Macher ein gutes Verständnis für das gesamte Online-Ökosystem haben und aktuelle Entwicklungen und Trends verfolgen und berücksichtigen.

Warum die Auswahl der richtigen Nische für Affiliate-Websites wichtig ist 

Gute Affiliate-Websites haben ein klares Themenprofil und positionieren sich wie eine Marke. Dazu gehört eine genaue Marktanalyse mit Keyword-Recherchen zum Suchvolumen, um zu evaluieren, ob das Verhältnis zwischen Nutzerbedarf und bereits bestehendem Angebot genug Potenzial für eine bestehende Idee bietet. Es macht hier wenig Sinn, sich sklavisch an fixe Werte zu halten – abgesehen davon, dass es natürlich wenig Sinn macht, wenn sich nur fünf Leute für ein Thema interessieren. Mit einem vierstelligen Suchvolumen lässt sich schon sehr viel anfangen. Wichtiger ist immer eine qualitative Reichweite statt Masse per se. 

Eigene Interessen sind natürlich immer ein guter Ausgangspunkt für Themen, allerdings sollte man hier weiter und detaillierter denken. Ein einfaches Beispiel: Vom Überbegriff „Haustiere“ ausgehend, sind „Hunde“ ein Thema und „Hundefutter“ eine Nische. Je spezifischer ein bestehender Bedarf angesprochen werden kann und umso klarer man sich mit seiner Marke positionieren kann, umso besser. Welche Bedürfnisse haben Konsumenten in bestimmten Bereichen und welche Lücken können möglicherweise gefüllt werden, um ihnen das Leben einfacher zu machen – dies sind wichtige Ausgangsfragen für erfolgreiche Affiliate-Websites. Erfolgreiche Publisher zeigen, dass ein gut gewähltes und möglichst produktbezogenes Thema, das einen aus Nutzersicht lösungsbezogenen Ansatz verfolgt, der mit Glaubwürdigkeit und Leidenschaft umgesetzt wird, der richtige Weg ist. 

Konzentration auf Inhalte als Muss für erfolgreiche Affiliate-Websites 

„Content is king.“ Das mag sich inzwischen langweilig anhören, ist aber wichtiger denn je und im Affiliate Marketing absolut unabdingbar für den Erfolg. Vertrauen ist hier das Stichwort der Stunde: Affiliate-Websites, die langfristig eine gute Reichweite erzielen möchten, müssen vom Nutzer als vertrauenswürdig empfunden werden. Dafür braucht es qualitative Inhalte, das heißt nutzwertige Texte, die Fragen beantworten und einzigartig sind. Einfach Informationen, die im Rahmen des Partnerprogramms zur Verfügung gestellt werden, auf die Seite zu stellen, reichen nicht aus. Ganz abgesehen davon, dass User das negativ wahrnehmen würden, belohnt Google hochwertige Inhalte. Das bedeutet auch, dass SEO-Optimierung weit mehr ist als die Nutzung identifizierter Keywords, sondern vielmehr die Produktion von Content, der auf sinnvolle Art und Weise Fragen der Nutzer beantwortet.

Qualität schlägt Quantität bei Inhalten im Affiliate Marketing

Abgesehen davon, dass Inhalte natürlich regelmäßig aktualisiert werden müssen, zeigt ein Blick auf erfolgreiche Affiliate-Websites, dass es dabei auf keinen Fall auf die Häufigkeit allein ankommt. Es bringt nichts, auf Teufel komm raus täglich beliebigen Content zu generieren, denn das geht meist auf Kosten der Qualität. Und Konzentration auf Qualität zahlt sich aus. The Wirecutter als ein Beispiel für eine Affiliate-Website, die von Anfang an einen dezidiert redaktionellen Ansatz verfolgte und zu einem „Mega-Publisher“ mit 3.6 Millionen Websitebesuchen pro Monat geworden ist, postet beispielsweise sechs- bis zwölfmal im Monat. Natürlich kann das Wirecutter-Modell, das auf aufwändigen und tiefgehenden Produkttests basiert, nicht einfach mal eben so repliziert werden. Dennoch: Als Grundprinzip dient die Devise „Qualität statt Quantität“ unbedingt. Evergreen-Inhalte, wie beispielsweise „Die besten Kreditkarten 2018“ oder ähnliches, entsprechend zu aktualisieren, sind auch eine gute Möglichkeit mit einmaligem Aufwand Content zu generieren, der über längeren Zeitraum hinweg gut zu vermarkten ist.

Gute Affiliate-Websites integrieren verschiedene Inhaltsformate 

Auch hier steht der Konsument im Vordergrund und die Frage, welche Arten von Inhalten für bestimmte Usergruppen am wichtigsten sind. Grundsätzlich arbeiten erfolgreiche Affiliate-Websites aber meist mit einer guten Mischung von Formaten und nicht nur einem Typ von Inhalt. News, ausführliche Artikel mit Hintergrundinformationen, Produktvergleiche, Reviews, Bestseller-Listen, Preisvergleiche, How-to-Guides oder Erfahrungsberichte haben alle ihren Platz und werden von den Nutzern goutiert. Dabei sollte auch immer die sinnvolle Integration von Bildern und insbesondere auch Video beachtet werden. Es darf auch gerne ein Mix aus informativen und unterhaltsamen Inhalten sein, wo es passt. Erfolgreiche Affiliate-Websites zeigen auch immer wieder, dass nicht jeder Artikel monetarisierbar sein muss, sofern er zum Gesamtbild einer sinnvollen Seite beiträgt. Und: Wer die Ressourcen hat, sollte sich überlegen, individuelle und hilfreiche Tools in seine Seite zu integrieren, die Nutzern praktische Lösungen bieten (z. B. Kalkulatoren), zudem gerne geteilt werden (Stichwort: Generation von Social-Media-Traffic) sowie Backlinks anziehen (Stichwort: SEO). 

Mit vielfältigen Monetarisierungsmöglichkeiten Affiliate-Websites stärken

Verschiedene Inhaltsarten erhöhen auch das Monetarisierungspotenzial, denn erfolgreiche Affiliate-Websites verlassen sich nicht auf Banner alleine. Im Gegenteil, viele gut performende Affiliate-Websites im traditionell weiter entwickelten anglo-amerikanischen Affiliate-Marketing-Markt haben sich von Bannern wegbewegt und verzichten zum Teil völlig darauf, um den Look ihrer Seiten nicht mit dem Negativimage von Banner Ads zu entwerten. „Vielfältigkeit“ in diesem Kontext bedeutet daher eher, dass verschiedene Taktiken passend im Kontext der unterschiedlichen Inhaltsformate genutzt werden. Ob „Best of“-Guides mit entsprechenden Links, Frage-und-Antwort-Formate, die beim Kauf eine Provisionauslösen oder Kalkulatoren, mit denen Affiliate-Website pro Empfehlung verdienen können – wichtig ist, dass die Inhalte „actionable“ sind, beim Nutzer also eine Handlung auslösen und das Ganze so gestaltet wird, dass der Wert, den ein potenzieller Kunde bekommt, im Mittelpunkt steht.

Erfolgreiche Affiliate-Websites brauchen gute Technik und Design

Ein gutes Thema und gute Inhalte laufen ins Leere, wenn der Rahmen nicht passt: Erfolgreiche Affiliate-Websites bieten daher ein ordentliches Niveau an Design und Technik. Übersichtlichkeit und Nutzerfreundlichkeit stehen bei der Gestaltung im Vordergrund und mithilfe von professionellen Tools und Templates lässt sich da inzwischen auch ohne Expertenwissen sehr viel machen. Wichtig ist auch ein gewisser Wiedererkennungswert, sozusagen als persönliche Note, der im Design zum Ausdruck kommt. Als Standard müssen Seiten auch fehlerfrei auf allen Endgeräten von Nutzern laufen und richtig angezeigt werden. Zunehmend in den Vordergrund treten dabei schnelle Ladezeiten. Dies fließt einerseits in die Bewertung seitens Google ein; andererseits werden Nutzer immer ungeduldiger und springen ab, wenn das Laden zu lange dauert.

Clevere Affiliate-Website-Betreiber denken an Marketing

Gerade zum Start müssen Affiliate-Websites aktiv beworben werden. SEO-Optimierung ist hier natürlich nach wie vor wichtig. Allerdings gilt auch hier inzwischen: weniger ist mehr. Wie bereits erwähnt, stehen für Google sinnvolle und nutzerorientierte Inhalte im Vordergrund. Keywords sollten natürlich und kreativ genutzt werden. Auch bezahlter Traffic ist eine Überlegung wert. Was bei erfolgreichen Publishern zudem auffällt, ist sowohl der Einsatz von Newslettern als auch die gezielte und nachhaltige Nutzung von Social Media. Hier müssen nicht alle Kanäle bespielt, sondern je nach Zielgruppe auf den relevanten Plattformen regelmäßig Inhalte platziert werden. Der Aufbau von Social-Media-Communities ist für Affiliate-Marketing-Websites eine wesentliche Erfolgskomponente. Traffic muss aus verschiedenen Quellen kommen und von daher ist auch hier Diversifizierung ein wichtiges Stichwort.

Glaubwürdigkeit und Nutzerfokus als Säulen erfolgreicher Affiliate-Websites

Ob Computerkomponenten, DIY, Dating-Tipps, Ratschläge für junge Mütter, Finanzdienstleistungen oder Softwareprodukte – erfolgreiche Affiliate-Websites betreiben ihr Geschäft auf Basis eines glaubwürdig vermittelten Interesses an einem Thema. Ohne diese Grundlage wird beim Nutzer kein Vertrauen aufgebaut, was Grundlage für jeglichen Verkaufsprozess ist. Das erfordert langfristiges Engagement und die Positionierung im Sinne einer Marke, was durchaus auch die eigene Persönlichkeit in den Vordergrund stellen kann. Gute Inhalte sind hierbei das A und O, um das sich Affiliate Marketing im Kern dreht und Nutzwertigkeit und Problemlösung treten hier zunehmend in den Vordergrund. Das bedingt eine unbedingte Kundenperspektive als Ausgangspunkt, um eine wertige Affiliate-Website aufbauen und betreiben zu können.

Ähnliche Artikel