Wie Influencer Marketing Dir kostengünstig zu einer weltweiten Reichweite verhilft

  • geschrieben von

Weltweite Reichweite erzielen durch authentischen und atemberaubenden Content.

Teilen

Als wir im Jahr 2017 das Phänomen des Influencer Marketings diskutierten, entwickelte es sich zu dieser Zeit scheinbar exponentiell. Über die letzten drei Jahre hat sich Influencer Marketing von einer vielversprechenden Taktik hin zu einem essenziellen Element der Marketingstrategie entwickelt. Laut Forbes Magazin ist der Großteil des Wachstums durch die Tatsache begründet, dass Werbeflächen im Internet immer mehr akzeptiert werden und vor allem die jüngere Generation immer weiter von den klassischen TV- und Radio-Formaten abweicht.

Nach vielen Experimenten und zahlreichen Pilotprogrammen konnten Marken und Vermarkter ein tiefes Verständnis für Influencer Marketing entwickeln. Sie wissen nun, wie Influencer Marketing eine globale Reichweite bei gleichzeitig minimalen Kosten schafft und dabei einen positiven Beitrag zu ihrem Gewinn leistet.

 

Was ist Influencer Marketing?

Im Grunde ist Influencer Marketing die Verschmelzung von VIP-Empfehlungen und subtilen Produktplatzierungen: Ein anerkannter, vertrauenswürdiger Influencer signalisiert seinen Followern, dass sich die Marken, die er in seinen Social-Media-Beiträgen oder in seinem Blog erwähnt, für ihn bewährt haben.

Die zunehmende Popularität dieser Marketingstrategien hat zu einem generellen Anstieg der Influencer geführt. Traditionell posten sie ein Bild auf Instagram, posieren mit einem Produkt und erwähnen nebenbei Marken in ihrem Feed. Dieser Beitrag wird anschließend von ihren Followern auf der ganzen Welt gesehen. Für Marken bedeutet das: Reichweite zu einem Bruchteil der Kosten, die für die traditionelle, globale Marketingkampagne notwendig gewesen wären. Um die Transparenz des Influencer Marketings zu gewährleisten, wurden Richtlinien verstärkt und manche Influencer sogar abgestraft. Influencer müssen nun Werbeposts klar kennzeichnen, damit ihre Follower wissen, wann Produkte geschenkt oder Zahlungen getätigt wurden.

 

Stärke Deine globale Reichweite

Also, wie schaffst Du es mithilfe von Influencer Marketing Deine Reichweite beträchtlich zu vergrößern? Zum einen helfen die enorm großen Followerzahlen der Influencer den Marken auf den globalen Markt zu expandieren. Aber abgesehen davon, unterstützen sie auch Marken, ein relevanteres Publikum zu erreichen.

Darüber hinaus gibt es drei Wege, wie Influencer die Reichweite Deiner Marke erweitern:

1. Verbesserung des Markengefühls

Das ultimative Ziel jeder Marke ist es, das Herz und den Verstand des Verbrauchers für sich zu gewinnen und ein positives Markenimage zu transportieren. Es ist also ein kleines Wunder, dass es Influencer Marketing ermöglicht, das Markengefühl nicht nur positiv zu verändern, sondern enorm zu verbessern. 

Dieser Effekt wird durch die Zusammenarbeit mit Influencern verstärkt, die wirklich an Dein Produkt glauben. Sind die Influencer authentisch, dann überträgt sich oft das positive Markensentiment direkt auf die Follower.

2. Authentisches Storytelling steigert Zielgruppeninteraktion

Influencer haben in der Regel eine engagierte Fangemeinde von Followern aufgebaut, indem sie sich selbst treu geblieben sind und ihre wahre Persönlichkeit durch ihre Inhalte zur Geltung bringen. Sie inspirieren ihre Follower, indem sie ihren persönlichen Stil in fesselnde und ansprechende Inhalte einbringen.

Influencer sind Meister darin, authentische Inhalte zu erstellen und gleichzeitig die von ihnen beworbenen Marken im Post zu integrieren. Sie versuchen, eine authentische Geschichte zu erzählen, die sich um ihre eigene Marke dreht, anstatt nur auf die Merkmale und Vorteile der Marke einzugehen.

Diese emotionale Authentizität hilft, die Reichweite der Marken zu steigern und die Bindung der Zielgruppe aufrechtzuerhalten, obwohl diese Inhalte der Influencer eindeutig als Werbeträger konzipiert sind.

Es geht hauptsächlich darum, emotionale Verbindungen zu knüpfen. Schließlich ist es dann ohne viel Überzeugungskraft möglich, aus einem engagierten Verbraucher einen zahlenden Kunden zu gewinnen.

3. Hoher ROI bei gleichzeitig geringen Kosten

Einer der exklusiven Vorteile des Influencer Marketings ist der attraktive ROI. Im Vergleich zu traditionellen Marketingmethoden sind die Kosten des Influencer Marketings sehr gering und diese Ersparnis möchten sich immer weniger Unternehmen entgehen lassen.

Die für Influencer Marketing gering benötigten Mittel führen dazu, dass viele Marketer ihre Social-Media-Followerzahl stark erhöhen und die Interaktion mit Beiträgen verstärkt anregen konnten. Andere Marketer setzen auf Influencer Marketing mit dem Ziel, den Traffic auf ihrer Website zu steigern und wieder andere nutzen die Strategie, um kostengünstig Sales zu generieren.

Dies sind aber nicht die einzigen Argumente, warum eine immer größer werdende Zahl von Marken Influencer für ihre Marketingkampagnen wählen. Viele Marketer schätzen besonders, dass die Influencer die Brand Awareness auf Social Media steigern und zusätzlich eine etwas besser segmentierte Zielgruppe definieren.

Werden Faktoren wie das Social Sharing und der Bekanntheitsgrad betrachtet, ist der ROI einer Influencer-Kampagne, gemessen am Sheer Earned Media Value (EMV) äußerst attraktiv. Tatsächlich zeigen Studien gemäß der Huffington Post, dass jeder in bezahlte Werbung investierte Euro einen EMV-Gewinn von 5,94 EUR geschaffen hat und sogar 10,13 EUR generiert werden konnten.

Innerhalb des Influencer-Metiers gibt es verschiedene Kategorien von Influencern. Daher solltest Du bei der Zusammenarbeit beachten, ob sie für Deine Marke geeignet sind und mit welcher Leistung Du rechnen kannst. Einer der bekanntesten und am schnellsten wachsenden Unterkategorie ist der Mikroinfluencer.

 

Mit Mikroinfluencern global expandieren

Stelle Dir vor, wie Dir Dein bester Freund von seinem neuen Lieblingsprodukt vorschwärmt. So funktioniert die Welt der Mikroinfluencer.

Entrepreneur.com hat kürzlich darauf verwiesen, dass das Vertrauen der Verbraucher in traditionelle Werbung und in den Unternehmensbereich insgesamt so gering ist, wie nie zuvor. Dieser Fakt hat zu einer Veränderung hin zu einem authentischen Zwei-Wege Gesprächsmodell geführt, das auf Entdeckungen in Social Media basiert.

Beflügelt von diesem Wandel haben Marken Mikroinfluencer als effektive Botschafter ihrer Produkte oder Dienstleistungen auf Social Media genutzt.

Was versteckt sich nun hinter dem Begriff Mikroinfluencer? Mikroinfluencer machen schmackhaft und formen Meinungen. Sie erzählen von Neuigkeiten und sehen die Trends voraus.

Ein typischer Mikroinfluencer hat zwischen 1.000 und 50.000 Follower, im Vergleich zu Prominenten, die oft mehr als 50 Millionen Follower besitzen, ist das sehr wenig.

Doch Mikroinfluencer sind Normalos mit einer brennenden Leidenschaft und einer unbeschreiblich hohen Einsatzbereitschaft für ein spezielles Thema. Zum Beispiel lieben sie Essen, sind Fashionistas oder Mountain biking Enthusiasten.

Egal, was ihre Hobbys sind, Mikroinfluencer mit einer Followerzahl von 1.000 Followern bis 30.000 Followern verfügen über eine genügend große Anzahl an Fans, um einen Unterschied auszumachen. Und das, während sie klein genug sind, um den persönlichen Kontakt mit ihren Followern aufrechtzuerhalten.

Kein Wunder also, dass die Interaktionsrate der Mikroinfluencern mit im Durschnitt 2,9 % höher ist als die, der Prominenten, wie absatzwirtschaft.de berichtete. Das bedeutet, große Marken könnten mit einer Gruppe von Mikroinfluencern zusammenarbeiten und dabei ähnliche Ausgaben verzeichnen, als wenn sie mit einem einzigen Prominenten zusammenarbeiten würden.

Wie immer in der breitgestreuten Affiliate-Branche ist es ratsam, nicht alles auf einen pauschalen Ansatz zu setzen. Du solltest die Ziele für jeden individuellen Influencer beachten und überprüfen, ob er zu Deiner Marke passt.

Bei der Planung der Zusammenarbeit mit Influencern beachte bitte auch den Influencer-Typ, seine Passgenauigkeit, Deine Hauptziele und andere Produkt- sowie Marken-Kollaborationen.

Im Folgenden zeigen wir Dir drei Möglichkeiten, wie Du Influencer Marketing in Deine Gesamtstrategie einbinden kannst.

 

Drei einfache Wege, wie Du mit Influencer Marketing die Reichweite Deiner Marke steigerst

Lass uns einen Blick auf drei Methoden des Influencer Marketings werfen, die helfen können, die Gesamtreichweite Deiner Marke zu erhöhen.

1. Teste Deine Influencer-Kampagne

Anstatt Dein ganzes Marketingbudget in eine große Kampagne zu stecken, könntest Du das Risiko auf verschiedene, kleinere Kampagnen verteilen.

Bei der Zusammenarbeit mit Mikroinfluencern kannst Du verschiedene Strategien und kreative Ansätze ausprobieren, ohne Dein komplettes Budget aufzuopfern. Im Durchschnitt verlangt ein Mikroinfluencer ungefähr 215 EUR pro Post. Bei der Bezahlung eines Promis können leicht noch zwei Nullen angehängt werden.  

Verwende einen Mix aus Influencern und finde heraus, welche Persönlichkeiten am besten zu Deiner Marke und Zielgruppe passen, ohne dabei Dein ganzes Marketingbudget auszugeben. Sobald Du weißt, welche Strategie und welchen kreativen Ansatz Du verfolgen möchtest, kannst Du ruhigen Gewissens vollständig in Deine Influencer investieren. Denn Du weißt jetzt, dass die Kampagne zu einem positiven ROI führen wird.

 2. Setze auf Authentizität und emotionale Resonanz

Die meisten Mikroinfluencer haben ihre Social-Media-Follower nahezu von Null aus aufgebaut. Dadurch entstand eine direkte, intensive und persönliche Verbindung zu ihren Fans, welche ihnen ein hohes Maß an Authentizität verleiht.

Mikroinfluencer wissen genau, wer sie sind, was sie mögen und was auch ihre Follower anspricht. Sie verstehen nicht nur ihre Follower, sondern respektieren sie und nehmen sie sogar in gewissen Fällen in Schutz.

Durch die lange Erfahrung und das direkte Feedback konnten Mikroinfluencer ein intuitives Gefühl entwickeln, mit dem sie voraussagen können, welcher Content ihre Follower begeistern, zum Handeln verleiten oder verschrecken wird.

Im Gegensatz zu Prominenten sind sich die Mikroinfluencer ihrer Rolle als Mediator bewusst. Ihr Sinn ist es, ihren Followern die neusten und bei Gelegenheit besten Ideen, interessante Konzepte und ehrliche Meinungen ungefiltert zu präsentieren.

Diese Strategie geht auf. Immer mehr Kunden vertrauen auf die Empfehlungen von Influencern statt auf konservative Werbung oder Prominente. Diesbezüglich sind Influencer-Empfehlungen wie Dein bester Freund, der Dir seinen Geheimtipp für sein Lieblingsprodukt verrät.

3. Finde Deinen perfekten Influencer

Heutzutage sind Mikroinfluencer auf jeder Social-Media-Plattform zu finden. Es ist trotzdem eine komplexe Aufgabe, den richtigen Influencer für Deine Markenpersönlichkeit und -werte zu finden.

Ein Anhaltspunkt für Deine Suche ist die Analyse Deiner Social-Media-Follower. Vielleicht sind unter Deinen Followern schon Influencer dabei? Wenn Influencer bereits Fans Deiner Marke sind, fällt es leichter eine Kooperation mit ihnen zu starten. Einer erfolgreichen Partnerschaft steht nichts im Weg.

Ein anderer, zeitsparender Ansatz ist es, direkt eine Datenbank zu erwerben, die Influencer in Kategorien einteilt und nützliche Informationen zu ihnen parat hält.

Woran Du erkennst, welcher der perfekte Influencer für Dich ist, zeigen Dir unsere fünf Kriterien zur Bewerberauswahl:

  1. Relevanz: Evaluiere, wie sehr der Content des Influencers mit den Marken und deren Sprachgebrauch übereinstimmt.
  2. Interaktion: Teilen, kommentieren und beantworten die Follower des Influencers seine Beiträge? Wie viel Prozent der Leser sind neue und wie viele sind wiederkehrende? Wie viele Leser mit dem Content-Publisher interagieren und wie häufig sie wiederkehren, sind verlässliche Indikatoren für eine bedeutungsvolle Beziehung zwischen den beiden.
  3. Reichweite: Verlasse Dich nicht nur auf die Anzahl der Unique Visitors als Maßstab für die Passgenauigkeit. Der Traffic und die Anzahl der Follower sind nur aussagekräftig, wenn der Influencer auch Deine Zielgruppe erreicht. Denke darüber nach, welche Social-Media-Plattform Deine Kunden besuchen. Ist Pinterest oder Instagram wertvoller als eine große Followerzahl auf Facebook?
  4. Häufigkeit: In vielen Bereichen gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Posts und dem Traffic bzw. der Return-Visitor-Rate der Influencer. Konsequenterweise ermuntert das Posten von qualitativ hochwertigem Content die Leser zurückzukommen, Lesezeichen zu setzen und den Beitrag zu teilen.
  5. Authentizität: Influencer mit einem geringen Prozentsatz gesponsorter Posts werden als vertrauensvoller und authentischer wahrgenommen. Das Erzählen persönlicher Lebensgeschichten mit einem aufrichtigen Verweis zu einem Unternehmen wird mehr vertraut als sachdienliche Produkt-Rezessionen.

 

Sales Conversion fördern

Die Influencer-Interaktion startet immer mit einem sozialen Kontakt. Nur so kannst Du auch die Leads Deiner Influencer-Kampagne in Sales umwandeln.

Wichtig ist, die Verbindung zum Kunden nicht zu verlieren, sobald die Kampagne rum ist. Bleibe in Kontakt und achte auf die durch den Influencer generierten Follower. Hat Dein Influencer Follower an Land gezogen, die selbst viele Follower haben?

Das Influencer Marketing funktioniert am besten, wenn die Marken eine intuitive, langfristige und vertrauensvolle Beziehung zu Influencern, Bloggern oder anderen Einflussnehmern auf Social Media aufbaut. Behalte ein wachsames Auge, bleibe engagiert und Du wirst Deine Reichweite wachsen sehen.

 

Finale Beobachtung

Es ist nachvollziehbar, warum so viele Marken Influencer Marketing als bevorzugte Kampagnenstrategie wählen. Sie überwinden damit den anhaltenden Rückgang von traditionellen Marketingmethoden und sind der Konkurrenz einen Schritt voraus. Durch authentischen, innovativen und aufschlussreichen Content, gepaart mit einem tiefen Verständnis für die Zielgruppe, helfen Influencer Marken ihre globale Reichweite kostengünstig zu vervielfachen. Behalte aber im Hinterkopf, dass die Wurzeln von Influencer Marketing in Social Media zu finden sind und es ursprünglich darum ging soziale Interaktion zu fördern anstatt Marken-Features und -Vorteile zu promoten.

Ähnliche Artikel

Mit 15 Standorten, 100.000 aktiven Publishern und 6.000 Advertisern hat Awin 10 Themen herausgearbeitet, die unserer Meinung nach einen entscheidenen Unterschied für Partnerprogramme darstellen.