Black Friday 2019: Die Highlights

  • geschrieben von

Awin konnte in diesem Jahr erneut alle Rekorde brechen und weltweit mehr als 2 Mio. Sales sowie 200 Mio. € Umsatz tracken.

Teilen

Da der Black Friday in diesem Jahr auf den vorletzten Tag des Novembers fiel, wurden viele Aktionen bereits frühzeitig ausgerollt. Das hätte dazu führen können, dass an dem großen Tag die Kaufkraft sinkt und der erhoffte Push ausbleibt. Advertiser und Publisher konnten den Zahlen jedoch beruhigt entgegenblicken. Ihre gemeinsamen Anstrengungen wurden mit mit einem Anstieg der Publisherprovisionen von 24% weltweit belohnt.

Ausschlaggebend waren hier die südeuropäischen Länder. Spanien, Italien und Frankreich konnten Spitzenzahlen von 96%, 56% und 48% verbuchen. Andere Märkte mit erwähnenswerten Steigerungen sind die Niederlande und Belgien mit einem Anstieg von 43% sowie – trotz der bereits bestehenden Etablierung des Events – ein Anstieg von 34% in Großbritannien.

Dies konnte zu einem beeindruckenden Teil von Influencern erreicht werden – jeder 10. Sales wurde im Laufe des Tages über Social Media generiert. Besonders Health & Beauty und Telekommunikation konnten Tausende von Konsumenten zum Shoppen animieren.

Weitere Highlights fassen wir hier zusammen:

  • 24 Sales wurden pro Sekunde getrackt.
  • Der durchschnittliche Warenkorbwert lag bei 107€. Das ist ein Anstieg von 28% gegenüber einem normalen Tag im November (84€).
  • Während Retail & Shopping den Tag mit 1,8 Mio. Sales dominierte, bewiesen Telco-Kunden mit ihren höheren Provisionen, dass es beim Black Friday nicht nur um Geschenke geht. Telco-Kunden konnten weltweit 71.000 Sales generieren. Auch wenn Finance an dem Tag weniger im Fokus steht, verzeichnete diese Industrie den größten Anstieg im Jahresvergleich:

Trotz der beeindruckenden Provisionsanstiege am Black Friday wurden in diesem Jahr bereits an den Tagen vor dem großen Tag bemerkenswerte Anstiege verzeichnet. Dies zeigt deutlich, dass viele Marken ihre Black-Friday-Angebote frühzeitig pushten.

Das Wachstum übertraf die Zahlen des Vorjahres – trotz aller Warnungen, dass makroökonomische und wirtschaftliche Faktoren zu einem gedämpften Interesse führen könnten. Das erhöhte Interesse könnte von zwei Faktoren getrieben worden sein: Der Black Friday lag in diesem Jahr eine Woche näher an Weihnachten. So wurden bereits mehr Weihnachtsgeschenke geshoppt. Da der Black Friday außerdem am Ende des Monats datiert war, lag wahrscheinlich bereits das Gehalt vieler Konsumenten auf dem Konto, was ebenso zu erhöhter Kaufkraft führt.

Mobile Endgeräte haben in diesem Jahr den ersten Platz erstmals nur knapp verpasst. Freitagnachmittag lag mobil mit der Nase vorn, was sich jedoch im Laufe des Tages wieder änderte, als Konsumenten an den heimischen PC zurückkehrten.

Wieder einmal gab es gravierende regionale Unterschiede. Beispielsweise wurden in Großbritannien Sales doppelt so oft mobil generiert wie in Brasilien.

Wie bei vielen Dingen im Affiliate Marketing enstehen aufgrund der vielfältigen Aktivitäten spannende Muster, wenn man tiefer in die Daten eintaucht. Nirgendwo ist das deutlicher zu erkennen als in den Daten unserer Publisher, Affilates und Partner.

Diese Grafik zeigt die Verteilung aller Sales auf unsere Top 10-Publisher nach Umsatz. Nicht überraschend stehen zur größten Rabattaktion des Jahres Gutscheinpartner an der Spitze. Das Wachstum von Influencer Marketing wurde in den letzten Jahren klar ersichtlich. In diesem Jahr konnten diese Partner 7% bereits aller Sales generieren.

Wenn man die durchschnittlichen Warenkorbwerte nach Vertical betrachtet, unterstreicht Editorial Content erneut seine Bedeutung als eins der wichtigsten Verticals im Affiliate Marketing. Fast 150€ pro Sale wurden über diese Partner generiert, fast doppelt so viel wie über Social Content-Partner.

Zusammenfassung der DACH-Region

Nachdem wir uns einen globalen Überblick verschafft haben, betrachten wir nun den deutschsprachigen Raum. Wir konnten hier einen Umsatzanstieg von 14% verzeichnen. Vor allem die Schweiz hat mit 130% eine außergewöhnliche Entwicklung hingelegt. Nicht nur die Umsatzsteigerung lässt sich dort sehen, auch die mobile Rate ist von 14% auf 40% gestiegen. In der gesamten DACH-Region liegt diese bei 32% (25% in 2018).

Weitere spannende Insights fassen wir nun für Euch zusammen:

  • Der durchschnittliche Warenkorbwert ist von 107€ auf 121€ geklettert.
  • Auf mobilen Endgeräten ist der Warenkorbwert von 77€ auf 93€ gestiegen. Deutsche Konsumenten shoppen also immer häufiger und teurer über ihr Smartphone.
  • Publisher haben 11% mehr Provisionen erhalten als noch im Vorjahr.
  • Top 3 Verticals: Gutscheinpartner (23%), Cashback (18%), Editorial Content (14%)
  • Gutscheinpartner werden am häufigsten mobil genutzt.
  • Top 3 Advertiser-Industrien: Elektronik, Fashion, Department Stores
  • Produkte der Kategorie "Health & Beauty" werden mit 18% am häufigsten über mobile Endgeräte gekauft. Elektronik hingegen zu einem Drittel am ehesten über Desktop.
  • Die meisten Sales pro Stunde wurden von 20 bis 21 Uhr generiert. Die wenigsten Sales von 4 bis 5 Uhr.
  • Um 15 Uhr haben wir die Hälfte aller Transaktionen erreicht.

 

Wird der Höhepunkt näher an Weihnachten rücken?

Am Black Friday landen nicht nur Geschenke für unsere Liebsten im Warenkorb. Immer öfter werden die Rabattaktionen auch genutzt, um sich selbst zu beschenken. Da der Black Friday jedoch näher an Weihnachten lag, wurde 2019 mehr an die Liebsten daheim gedacht und für Weihnachten geshoppt? Gehen die Tendenzen also weg von alltäglichen Produkten und Dienstleistungen, die in den letzten Jahren besonders erfolgreich waren?

Was ist mit dem Anti-Konsum-Aufruf? Da einige Marken den Black Friday und die damit zusammenhängende Rabattierung meiden, haben wir uns in diesem Jahr stark mit den Umweltauswirkungen unseres Konsumverhaltens beschäftigt.

Ein Artikel der Washington Post weist auf eine neue Bedrohung im Einzelhandel hin: Konsumenten vermeiden unübersehbar Konsum. In der Vergangenheit wurden solche Boykotts als Ausnahme angesehen, aber sollten wir dies nicht eher als Forderung von bewussteren Konsumenten betrachten?

Wir werden diesen und andere Trends weiter beleuchten. Auf unserer Website halten wir Dich mit Artikeln und Whitepaper rund um den Black Friday und das goldene Quartal auf dem Laufenden.

Unseren Live-Ticker vom Black Friday 2019 findest Du hier.